english

Donnerstag, 18 Oktober 2018 07:00

Belgien/Frankreich: Thalys stellt Rechte zum Film "The 15:17 to Paris" gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung

Thalys hat sich entschieden, Gelder aus Rechten im Zusammenhang mit dem Film "The 15:17 to Paris" von Clint Eastwood dem "Fonds du 11 janvier" und der König-Baudouin-Stiftung zu spenden, um konkrete Maßnahmen in Frankreich und Belgien zum Zusammenleben und Abbau von Vorurteilen zu unterstützen.

Im Sommer letzten Jahres drehte Clint Eastwood an Bord des Thalys einen Film, der dem Leben der "Helden des Thalys" gewidmet ist (The 15:17 to Paris). Eine ganze Woche lang fanden Dreharbeiten zwischen Frankreich, Belgien und den Niederlanden statt, ein spezieller Transportplan und die Bereitstellung zahlreicher Thalys-Unterstützung waren erforderlich.

Agnès Ogier, Geschäftsführerin von Thalys, erklärt die Philosophie, mit der Thalys dieses Projekt angegangen ist. "Es war für uns von entscheidender Bedeutung, sicherzustellen, dass unser Anteil an der Wahrheit respektiert wurde. Natürlich ist es ein Film und keine Rekonstruktion. Clint Eastwood konzentrierte sich auf die Schlüsselpersonen. Aber wir können die warme Atmosphäre an Bord unserer Züge sehen, und dass unsere Mitarbeiter von Anfang bis Ende beteiligt wurden. Es sei auch daran erinnert, dass sie für ihre Tapferkeit mit der Ehrenlegion ausgezeichnet wurden. Die amerikanischen Teams des Films kannten nicht die Kultur der Hochgeschwindigkeitsbahn, die es in den USA fast nicht gibt. Es war eine industrielle und menschliche Herausforderung für uns alle, dies in weniger als drei Monaten zu erreichen. Schließlich haben wir dieses Projekt mit der Idee durchgeführt, dass es eine nützliche Arbeit sein sollte. Um dies ganz konkret zu machen, haben wir beschlossen, die Rechte auf Verbände zu übertragen, die sich für Zusammenleben, Offenheit gegenüber anderen und Respekt vor Unterschieden einsetzen - Werte, die dem Thalys als einer multikulturellen Gesellschaft täglich so wichtig sind."

Der "Fonds du 11 janvier" wurde als Antwort auf die Attentate von Charlie Hebdo gegründet, die König-Baudouin-Stiftung setzt sich für Vereinigungen und Stiftungen in Belgien ein, die für Gesellschaft eine große Bedeutung haben.

WKZ, Quelle SNCF/Thalys

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 18 Oktober 2018 07:05

Nachrichten-Filter