english

Freitag, 19 Oktober 2018 07:10

Frankreich: Nestlé fährt wieder Mineralwasser vom Perrier-Werk in Vergèze zum Hafen von Fos-sur-Mer

nest1nest2

Fotos Nesté Waters.

Nach mehr als zehn Jahren der Inaktivität nimmt die Schweizer Gruppe Nestlé Waters die Bahnverbindung zwischen dem Perrier-Werk in Vergèze (Gard) und dem hundert Kilometer entfernten Hafen von Fos-sur-Mer wieder in Betrieb. Am Mittwoch, den 17. Oktober, kam Henrik Gotterbarm, Präsident der Nestlé Waters Group für Nordeuropa, nach Vergèze, um die Wiedereröffnung der Schienengüterverkehrsstrecke einzuleiten, auch wenn der erste Zug schon Anfang September fuhr.

Mit täglich einem Zug mit 54 Containern von Montag bis Freitag sollen 13.500 Container pro Jahr transportiert werden. Je nach Volumen kann ein sechster Zug am Samstag geplant werden. Der Standort Vergèze wird um ein einziges Industriegebäude mit 14 Abfüllanlagen und einem automatisierten Logistiklager herum neu organisiert. Die Baugenehmigung wird für Ende des Jahres erwartet.

Henrik Gotterbarm, Präsident von Nestlé Waters Europe, der an der Einweihung der Strecke am 17. Oktober teilnahm, sagte, dass mit der Bahnverbindung "auch auf ein strukturelles Problem" reagiert wird. "Bis heute ist der Straßenverkehr wettbewerbsfähiger als der der Schiene, aber dessen Kosten sind in den letzten Jahren stark gestiegen, auch weil die Spediteure Mühe haben, Fahrer einzustellen", erklärt Henrik Gotterbarm.. "In den letzten zwei Jahren haben wir schon den direkten Bahnverkehr zwischen Vittel und dem Schweizer Distributor Migros aufgebaut. Wir möchten diese Art von Partnerschaft mit französischen Vertriebspartnern eingehen".

Für die Reaktivierung der Eisenbahnstrecke waren Investitionen in Höhe von 2 bis 3 Mio. Euro erforderlich, insbesondere für die Sanierung der Verlade-Station. Die Wagen sind an RegioRail (Eurorail-Gruppe) vermietet und wurden geolokalisiert.

Mit dieser Entscheidung wird auf die wachsende Exportnachfrage reagiert, die 55 % des Umsatzes ausmacht, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Kanada. "Dadurch haben wir die notwendigen Mengen aufgebaut, um den regulären Schienenverkehr finanziell interessant zu machen", erklärt Pascale Vincent, Logistikdirektorin für Nordeuropa.

Zusätzlich zur Bahnverbindung setzt Nestlé Waters den im Jahr 2015 beschlossenen Investitionsplan von 200 Mio. Euro für Perrier fort. Mit einem seit 2014 um 40 % gestiegenen Produktionsvolumen soll die Produktion bis 2020 auf 2 Mrd. Flaschen gesteigert werden.

WKZ, Quelle Midi Libre, Les Echos, Le Figaro

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 18 Oktober 2018 20:57

Nachrichten-Filter