english

Mittwoch, 07 November 2018 07:05

Frankreich: Eröffnung der Autoroute ferroviaire Calais - Turin

Verkehrsministerin Elisabeth Borne, Natacha Bouchart, Bürgermeisterin von Calais, Jean-Marc Puissesseau, PDG des Hafens Boulogne Calais, Guillaume Pepy, Vorsitzender des Vorstands der SNCF und Thierry Le Guilloux, Präsident des Betreibers VIIA der Autoroutes ferroviaires der SNCF-Gruppe, weihten am 6. November 2018 den Betrieb einer neuen Autoroute ferroviaire (Eisenbahnautobahn) ein, die den Hafen von Calais mit dem Turiner Terminal Orbassano verbindet.

Die Strecke wird von den bestehenden Terminals Calais und Orbassano aus mit den Eisenbahngesellschaften Fret SNCF für den französischen und Mercitalia für den italienischen Teil betrieben. Für die Verbindung mit Großbritannien wird eine Fährverbindung in Calais vorgeschlagen, so dass unbegleitete Sattelauflieger über Frankreich direkt nach Italien transportiert werden können.

Drei wöchentliche Rundreisen von Calais nach Orbassano über eine Entfernung von 1.150 km werden bei der Inbetriebnahme der Strecke mit einer Fahrzeit von 18 Stunden angeboten. Die neue Autoroute ferroviaire ist dafür ausgelegt, im vollen Betrieb 2 tägliche Rundfahrten anzubieten. Der für alle Arten von Sattelanhängern offene Service spart ca. 1,2 Tonnen CO2 pro Anhänger und pro Fahrt, was einer Einsparung von 37.200 t CO2 pro Jahr entspricht.

• Im März 2016 wurde das Eisenbahnterminal Calais in Betrieb genommen. Es verbindet die schon bestehende Autoroute ferroviaire VIIA Britanica Calais/Le Boulou seit März 2016 - bzw. regelmäßig seit Februar 2017 - bis zu zweimal täglich in jeder Richtung mit der französisch-spanischen Grenze.

• Die Autoroute ferroviaire Lorry-rail Bettembourg/Le Boulou fährt in Zusammenarbeit mit der CFL drei tägliche Hin- und Rücktouren.

• Die Autoroute ferroviaire alpine Aiton/Orbassano verbindet Frankreich und Italien mit vier Hin- und Rückfahrten seit 2003.

WKZ, Quelle SNCF

Zurück

Nachrichten-Filter