english

Mittwoch, 12 Dezember 2018 21:00

Italien/Österreich: Grenzüberschreitender Regionalzug von Innsbruck bis Trient (Trento) verlängert

img 3983 (003)img 3987

Aufgrund des hohen Fahrgastaufkommens wurden im Bozner Unterland zusätzliche Zugverbindungen eingeführt. Erstmals gibt es im Regionalverkehr einen täglichen Direktzug Trient - Bozen - Brenner - Innsbruck am frühen Morgen mit Abfahrt in Trient um 6.40 Uhr, mit Zwischenhalten in Mezzocorona (6.52 Uhr), in Neumarkt (7.05 Uhr) und Auer (7.10 Uhr), Ankunft in Bozen um 7.28 Uhr, Ankunft in Innsbruck um 9.38 Uhr.

Es handelt sich dabei um eine Zuggarnitur der ÖBB, die bisher als direkte Tagesrand-Verbindung zwischen Innsbruck und Bozen verkehrte und jetzt bis nach Trient durchgebunden wird. Morgens und abends gibt es nun je einen Direktzug zwischen Innsbruck, Bozen und Trient in beide Richtungen. Abfahrt abends in Innsbruck jeweils um 21.00 Uhr, Ankunft in Trient um 23.59 Uhr.

Bereits am 15. April 2018 hatten die beiden Assessoren (Landesminister) der Provinzen Bozen und Trient, Florian Mussner und Mauro Gilmozzi, unter Berufung auf die zwischen Trient und Bozen überfüllte frühmorgendliche "Minuetto" VT-Garnitur R 5500 zusätzliche Plätze für die Pendler angekündigt.

Die Bilder zeigen den mit 1216 der ÖBB bespannten grenzüberschreitenden Regionalzug 1826 Bozen - Innsbruck einmal am Brenner und einmal in Bozen. Seit 10. Dezember beginnt/endet dieses Zugpaar im Bhf. Trient/Trento.

Im Fernverkehr Bozen - Rom gibt es mit dem Fahrplanwechsel ein zusätzliches Kurspaar des "Italo" (außer Dienstag und Mittwoch) mit Ankunft in Bozen um 12.00 Uhr beziehungsweise Abfahrt in Bozen um 12.41 Uhr. Die Fahrzeit Bozen - Rom liegt gleich wie bei Trenitalia derzeit bei viereinhalb Stunden. Der im Bhf. Bozen aufgestellte Italo-Fahrkartenautomat bietet kundenfreundlich auch Sparpreistickets an.

GK

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 12 Dezember 2018 21:03

Nachrichten-Filter