english

Donnerstag, 20 Dezember 2018 11:46

Italien: Verkehrsminister nennt Tav Lyon - Turin eine "riesige Verschwendung von öffentlichen Geldern"

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke Lyon - Turin (Tav) ist "eine riesige Verschwendung von öffentlichen Geldern, die nicht durch echte Bedürfnisse gedeckt ist". Dies sagte der italienische Infrastrukturminister Danilo Toninelli zu einer Zeit, während der seine Techniker mit der Erstellung der Kosten-Nutzen-Analyse beschäftigt sind. In der Sendung Circo Massimo auf Radio Capital erklärte der Minister, dass seiner Meinung nach die Prognosen für den Güterverkehr auf der Strecke "überschätzt werden" und damit "die Unfähigkeit derjenigen, die diese Arbeit gefördert haben" widerspiegeln.

Was den Personenverkehr betrifft, so ist "der Passagierverkehr zwischen Mailand / Turin und Paris für niemanden von Interesse und niemand bittet uns darum". Es sei ein "unrealistisches" Szenario, denn "es sind Strecken, die sich leicht fliegen lassen".

Toninellis Worte provozierten die Reaktionen der Opposition sowie dem Verband der Fertigungs- und Dienstleistungsunternehmen Confindustria Piemonte, der von "großer Sorge" um "Verzögerungen und Unsicherheiten" spricht. "Reden Sie nicht um den heißen Brei herum, seien Sie einmal transparent, indem Sie die Ergebnisse dieser Pseudoanalyse öffentlich machen und haben Sie dann den Mut, endlich eine Entscheidung zu treffen", sagte Sergio Chiamparino, Präsident der Region Piemont.

Der ehemalige Turiner Bürgermeister Piero Fassino bedauert "die nachteilige Ablehnung der Tav, die auch bestätigt, dass die kontinuierliche Verweisung auf die Kosten-Nutzen-Analyse ein Feigenblatt ist, um die vorgefasste Feindseligkeit gegenüber der Arbeit unbeholfen zu maskieren". Fassino ist besorgt über die Definition vom "nutzlosem Abfall", ein Ausdruck, der "bedeutet, zu ignorieren, dass Turin - Lyon keine Lokalbahn ist, sondern der zentrale Abschnitt einer europäischen Achse der Mobilität von der Ukraine auf die Iberische Halbinsel, auf die sich produktive, tertiäre und logistische Investitionen von strategischer Bedeutung für das Wirtschaftswachstum unseres Landes konzentrieren werden".

Roberto Fico, Mitglied der Fünf-Sterne-Bewegung und Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer, sprang dem Verkehrsminister bei: Für Fico hat die Tav keine Priorität mehr, im Gegensatz zu Investitionen in das schlechte Eisenbahnsystem im Süden und zur Verbesserung der Verbindungen zwischen Sizilien und Kalabrien werde die Tav "nicht mehr benötigt".

WKZ, Quelle Il Fatto Quotidiano, Nuova Societa

Zurück

Nachrichten-Filter