english

Mittwoch, 09 Januar 2019 07:05

Spanien: Acciona und ILSA melden der Wettbewerbsbehörde ihre Zusammenarbeit im AVE-Verkehr

Der spanische Bau- und Infrastrukturkonzern Acciona hat der Nationalen Kommission für Märkte und Wettbewerb (CNMC) offiziell die kürzlich getroffene Vereinbarung zur Allianz mit ILSA gemeldet, einem Unternehmen von Air Nostrum, das bereits berechtigt ist, als erster privater Eisenbahnbetreiber mit Renfe im AVE-Verkehr zu konkurrieren.

Die Gruppe unter dem Vorsitz von José Manuel Entrecanales hat seine Vereinbarung mit ILSA vor weniger als einem Monat abgeschlossen. Die Wettbewerbsbehörde hat nun einen Monat Zeit, diese Vereinbarung zu analysieren. Durch die Vereinbarung erhält Acciona eine Mehrheitsbeteiligung von mehr als 50% an ILSA.

Mit dieser Vereinbarung ist Acciona in der Lage, in den Personenfernverkehr mit der Bahn einzusteigen, für den derzeit Renfe das Monopol besitzt, der sich aber 2020 dem Wettbewerb öffnen wird. ILSA hat jedoch bereits grünes Licht für die Inbetriebnahme einer internationalen Verbindung zwischen Madrid und Montpellier unter dem Begriff der Kabotage erhalten, da die grenzüberschreitenden Verbindungen bereits liberalisiert sind. Seit letztem September ist das Unternehmen durch die CNMC autorisiert, diese Linie in Betrieb zu nehmen. Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Anmietung von AVE-Zügen von Renfe konnte es jedoch noch nicht mit dem Betrieb beginnen.

ILSA hat nun mit Acciona einen Partner, um diesen AVE-Dienst in Betrieb zu nehmen oder andere Inlandsverbindungen anzubieten, wenn im Jahr 2020 der Verkehr innerhalb des Landes für den Wettbewerb geöffnet wird.

Für Acciona passt der Einstieg in den Personenverkehr auf dem AVE-Netz zu einer nachhaltigen Geschäftsstrategie.

Derzeit befördert Renfes AVE jährlich rund 22 Mio. Passagiere, wobei der staatliche Betreiber weiterhin jährliche Rekordwerte für den Passagierzuwachs vorweisen kann, der sowohl aufgrund einer steigenden Nachfrage als auch der Eröffnung von im Bau befindlichen Strecken wie denen nach Galicien, in die Extremadura oder dem baskischen Y" weiter steigen dürfte.

Neben Acciona haben weitere nationale und internationale Unternehmen Interesse am Einstieg in den Schienenpersonenverkehr gezeigt. Dies gilt für internationale Anbieter wie die SNCF oder die Deutsche Bahn, den spanischen Tourismusriesen Globalia oder Straßenverkehrsunternehmen wie Alsa und Avanza.

WKZ, Quelle Bolsamanía, La Vanguardia, Libremercado

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 08 Januar 2019 16:16

Nachrichten-Filter