english

Freitag, 25 Januar 2019 07:05

Schweden: Untersuchungsbericht zum Rolltreppenausfall in Stockholm City

Nach den im Juli 2018 aufgetretenen Sicherheitsmängeln einer Rolltreppe der Firma Otis im Bahnhof Stockholm City ist nun der im Auftrag des Stockholmer Verkehrsverbundes SL erstellte Untersuchungsbericht der DEKRA mit vorgeschlagenen Sicherheitsmaßnahmen erschienen. Die DEKRA ist der Ansicht, dass die Konstruktion der Rolltreppen-Kupplung nicht ausreichend robust war, was zu außergewöhnlichem Verschleiß führte. Diese Teile werden nun in allen Rolltreppen des jeweiligen Typs ausgetauscht.

sl1

Am 9. Juli 2018 ereignete sich ein Vorfall in einer der Rolltreppen im Bahnhof Stockholm City. Die Rolltreppe war voller Menschen, als sie plötzlich anfing, zurückzurollen. Glücklicherweise wurde niemand schwer verletzt. Der Grund dafür war, dass eine Verbindung zwischen dem Motor und dem Antrieb der Fahrtreppe unterbrochen wurde.

Im Anschluss an dieses Ereignis entschied sich das Verkehrsmanagement, alle Fahrtreppen des gleichen Typs an den Bahnhöfen Stockholm City und Stockholm Odenplan zu schließen. Im Herbst wurden mehrere Rolltreppen wieder in Betrieb genommen, die mit neuen Kupplungsteilen, stärkeren Kupplungsschrauben und weiteren modifizierten Teilen ausgestattet wurden. Nach dem Start wurden diese Fahrtreppen täglich auf Verschleißfreiheit überprüft.

An den Stationen der Citybananan gibt es insgesamt 19 einmotorige Treppen, die ursprünglich die gleiche Art der Kupplung zwischen Motor und Getriebe hatten wie in der ausgefallenen Rolltreppe. Die Berechnungen der DEKRA zeigen, dass die ursprüngliche Kupplung zwischen Motor und Getriebe (Keilwellenkupplung) nicht als ausreichend robust für die Art der Belastung angesehen wird, der die Fahrtreppe ausgesetzt sein kann. Darüber hinaus gibt es sechs Fahrtreppen mit Doppelmotoren und Keilwellenkupplung.

Das Design der Keilwellenkupplung wird bei 19 Einmotorentreppen und sechs Doppelmotorentreppen in Stockholm City und Stockholm Odenplan geändert. Die Kosten für die neue Lösung trägt der Hersteller Otis.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle SL

Zurück

Nachrichten-Filter