english

Donnerstag, 07 Februar 2019 07:05

Niederlande: NS verstärkt Angebot zum Fahrplan 2020

Die niederländische Staatsbahn NS wird den Fahrgastorganisationen und Regionalbehörden eine Reihe von Verbesserungen für den Fahrplan 2020 vorschlagen. An wichtigen Punkten sollen die Reisezeiten verkürzt und die Umsteigemöglichkeiten verbessert werden. Auch soll die Anzahl der Züge pro Stunde nach Möglichkeit erhöht werden.

ns2020

So wird beispielsweise die Reisezeit für Sprinter-Reisende in den nördlichen Niederlanden kürzer und die Anzahl der Intercity-Züge zwischen Amersfoort und Utrecht von vier auf sechs pro Stunde steigen. Es wird auch zusätzliche Sprinter zwischen Harderwijk und Amersfoort geben. Im Sommer will NS nicht 4, sondern 6 Züge pro Stunde nach Zandvoort aan Zee fahren lassen.

Kürzere Reisezeit in Nordholland

Durch den Einsatz neuer Züge können die Sprinter 4 Minuten schneller zwischen Groningen und Zwolle sowie zwischen Leeuwarden und Meppel fahren. Ein besserer Transfer in Meppel wird es Sprinter-Reisenden aus Friesland ermöglichen, eine Viertelstunde schneller von und zur Randstad zu fahren. Die stündliche Verteilung der Züge soll verbessert werden, damit die Fahrgäste nicht so lange auf den Zug warten müssen. Rund 16.000 Reisende profitieren von diesen Veränderungen.

Utrecht, Amersfoort, Deventer: Mehr Züge und Direktverbindungen

NS will die Anzahl der Intercity-Züge zwischen Amersfoort und Utrecht von 4 auf 6 pro Stunde erhöhen. Dies schafft mehr Reisemöglichkeiten und verbessert die Chancen auf einen Sitzplatz. Davon profitieren rund 15.000 Reisende. NS sieht die Zahl der Passagiere zwischen Utrecht und Deventer wachsen und beschließt daher, diesen Intercity während der Stoßzeiten nach Apeldoorn und Deventer zu verlängern. Die Anzahl der Züge wächst von 1 auf 3 pro Stunde. Es wird erwartet, dass rund 1.000 Reisende täglich davon profitieren werden. NS plant auch den Betrieb zusätzlicher Züge zwischen Harderwijk, Nijkerk und Amersfoort. Diese fahren viermal morgens in der Hauptverkehrszeit Richtung Amersfoort und viermal abends in der Hauptverkehrszeit Richtung Harderwijk. Durch den Einsatz neuer Züge wird der Sprinter zwischen Amersfoort und Zwolle zwei bis drei Minuten schneller sein.

Weitere Strandlinien nach Zandvoort

Während der Strandsaison 2020 will NS nicht vier, sondern sechs Züge pro Stunde zwischen Haarlem und Zandvoort aan Zee fahren. NS erwartet, bei gutem Wetter besser auf die Nachfrage der Passagiere reagieren zu können. Der Infrastrukturmanager ProRail hatte zuvor erklärt, dass die Stromversorgung noch nicht für den Betrieb weiterer Züge geeignet sei. Nachdem ProRail an einem Aktionsplan für diese Strecke arbeitet, hat NS beschlossen, diese zusätzlichen Züge in die Pläne aufzunehmen.

Es ist wichtig für die Reisenden, dass sie einen guten Transfer zu Bus, Straßenbahn, U-Bahn und Zügen von anderen Anbietern haben. Zusammen mit ProRail führt NS diesbezüglich Konsultationen mit den Regionalbehörden und den anderen Verkehrsbetrieben durch. Nach Rücksprache mit den Regionalbehörden und Fahrgastorganisationen wird NS bei ProRail die endgültige Kapazität für den Fahrplan im April beantragen.

WKZ, Quelle NS

Zurück

Nachrichten-Filter