english

Donnerstag, 14 Februar 2019 11:00

Frankreich: RATP testet erste MP14 für die Metro-Linie 14

l14al14b

Seit Januar laufen die Tests mit dem zukünftigen Zug "MP14", der auf der Linie 14 der Pariser Metro fahren wird. Dieser neue 8-Wagen-Zug wird jetzt auf der Linie 1 nachts außerhalb des regulären Betriebs getestet und zwischen Ende 2019 und Anfang 2020 in Betrieb genommen. Die Züge werden von Verkehrsverbund Île-de-France Mobilités finanziert und von Alstom zur Erweiterung der Linie 14 gebaut.

Der erste "MP14"-Zug, der im Dezember 2018 in den Werkstätten der RATP in Fontenay-sous-Bois eingetroffen ist, wird derzeit auf der Linie 1 getestet. Die Werkstätten in Fontenay-sous-Bois wurden extra so angepasst, dass sie während der Tests einen 8-teiligen Zug aufnehmen und warten können. Ab Ende 2019 wird der MP14 in die neue Wartungseinheit (Site de Maintenance et de Remisage, SMR) der Linie 14 in Saint-Ouen aufgenommen, deren Arbeiten derzeit abgeschlossen sind. Diese neue Einheit soll den derzeitigen Standort Tolbiac ersetzen, der in den südlichen Ausbau der Strecke integriert wird.

Die Linie 1 stellt ein besonders anspruchsvolles Terrain für die Prüfung der neuen Züge da. Sie wird wie die Linie 14 mit fahrerlosen Zügen betrieben und dient auch der Erprobung neuer Reifenausrüstungen. Nach "statischen" Tests zur Validierung der Grundfunktionalitäten werden die "dynamischen" Tests bis zum Sommer 2019 durchgeführt, um die Leistungsfähigkeit des Zuges (Bremsen, Traktion, elektromagnetische Verträglichkeit, akustischer Komfort, Klimakomfort usw.) genauer zu überprüfen.

Die RATP wird dann auch Tests des automatischen Zugsicherungssystems und der audiovisuellen Bordausrüstung durchführen, diesmal auf der Linie 14. Erst nachdem diese Tests durchgeführt und die Genehmigung für die Inbetriebnahme erteilt wurde, werden die ersten voll ausgestatteten Züge Fahrgäste befördern. Je nach Fortschritt der Tests wird diese Inbetriebnahme zwischen Ende 2019 und Anfang 2020 erfolgen.

Die Ankunft eines 8-teiligen Zuges (gegenüber 6 auf der derzeitigen Linie 14) wird es ermöglichen, bis 2024 mit der erwarteten Fahrgastentwicklung Schritt zu halten, da die Erweiterungen nach Norden in Richtung Saint-Denis Pleyel und nach Süden zum Flughafen Orly die Zahl der täglichen Passagiere von 500 000 auf 1 Million erhöhen dürften. Die Ausrüstung wird auch den Energieverbrauch der Züge um 20% senken (im Vergleich zur neuesten Generation "MP05") und den Fahrgästen mehr Komfort bieten, mit einer 40%igen Reduzierung der Innengeräusche und neuen, ergonomischeren Sitzen sowie Rollstuhlplätzen.

Acht Alstom-Standorte in Frankreich werden sich an diesem Projekt beteiligen und mehr als 2.000 Arbeitsplätze werden in Frankreich bei Alstom und seinen Lieferanten entstehen. Valenciennes ist verantwortlich für Design und Fertigung. Weitere am Projekt beteiligte Standorte sind Le Creusot (Drehgestelle), Ornans (Motoren), Villeurbanne (Bordelektronik), Tarbes (Traktion), Aix-en-Provence (IT), Reichshoffen (Kollisionsstudien), Saint-Ouen (Design).

In den nächsten 5 Jahren werden insgesamt 72 neue Züge mit einem Investitionsvolumen von 1.,1 Mrd. Euro geliefert, die vollständig von der Île-de-France Mobilités finanziert werden. MP14-Material wird dann auch auf den Linien 4 ab 2021 (6-Wagen-Zug) und 11 ab 2022 (5-Wagen-Zug mit Triebfahrzeugführer) installiert.

WKZ, Franz A. Roski, Quelle RATP

Zurück

Nachrichten-Filter