Diese Seite drucken
Montag, 04 März 2019 07:00

Frankreich: Streik und starkes 2. Halbjahr in der Bilanz 2018

Die SNCF-Gruppe konnte 2018 die hohen Auswirkungen des Frühjahrsstreiks in der zweiten Jahreshälfte durch gestiegene Umsätze und Aktivitäten zum Teil wieder ausgleichen. Der Umsatz des Gesamtjahres 2018 stieg auf 33,3 Mrd. Euro (Gesamtjahr +1,3% bei konstantem Konsolidierungskreis und Wechselkurs, zweites Semester +3,4%, ohne Streik wären es +3,9%). Die operative Marge betrug 4,0 Mrd. Euro (12,1% des Umsatzes), das Nettoergebnis 141 Mio. Euro gegenüber 1,501 Mrd. im Jahr zuvor.

sncf18

Der 39-tägige Streik im Frühjahr 2018 wirkte sich mit -890 Mio. Euro auf den Umsatz und mit -770 Mio. Euro auf das Nettogebnis unter Berücksichtigung der entgangenen Umsätze aus, letzteres sind -20 Mio. Euro pro Tag.

Die Investitionen in die Schieneninfrastruktur und Schienenfahrzeuge erreichten einen historischen Betrag von 8,9 Mrd. Euro, davon 5,1 Mrd. Euro aus eigenen Mitteln. 90% der Investitionen wurden in Frankreich getätigt, insbesondere die Modernisierung und Erneuerung des Schienennetzes des täglichen Bedarfs und die Lieferung von 115 neuen Zügen zur Steigerung von Qualität und Pünktlichkeit.

Die SNCF erzielte einen Konzernüberschuss von 141 Mio. Euro, einschließlich der Wertänderungen des TGV-Flottenvermögens von +3,2 Mrd. Euro und des Schienennetzes von -3,4 Mrd. Euro. Der Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf einer Immobilientochter trug ebenfalls mit 766 Mio. Euro zu diesem Nettoergebnis bei. Ohne Berücksichtigung von Sondereinflüssen betrug der wiederkehrende Nettogewinn (Konzernanteil) -214 Mio. Euro gegenüber +849 Mio. Euro im Jahr 2017, bedingt durch den Streik (-770 Mio. Euro) und die Erhöhung der Abschreibungen (-265 Mio. Euro) aufgrund der Neubewertung von TGV-Vermögenswerten.

Zusätzliche Produktivitätssteigerungen von 530 Mio. Euro wurden 2018 dank der Fortführung des Performanceplans (48 Mio. Euro), des Industrieplans von SNCF Réseau (132 Mio. Euro) und des Industrie- und Geschäftsplans von SNCF Mobilités (350 Mio. Euro) erzielt. Dieser Betrag ergänzt die bereits in den Jahren 2016 und 2017 erzielten Produktivitätsgewinne von 1,7 Milliarden Euro.

Das Jahr 2019 dürfte von der guten Dynamik des Jahres 2018 profitieren, die von der Wettbewerbsfähigkeit neuer Angebote und Dienstleistungen mit einem erwarteten Wachstum von rund +4,0% getragen wird. Das Investitionsvolumen wird erstmals mehr als 10 Mrd. Euro betragen, wobei der Schienenverkehr weiterhin Vorrang hat (95% der Investitionen).

Die Einzelergebnisse entnehmen Sie der SNCF-Bilanz 2018.

WKZ, Quelle SNCF

Zurück