english

Dienstag, 05 März 2019 07:10

Frankreich: Transdev verkauft Isilines und Eurolines an FlixBus

isilines (2)flix1

Fotos Isilines, Flixbus.

Die internationalen Mobilitätsbetreiber FlixBus und die französische Transdev Group haben am Montag (04.03.19) exklusive Verhandlungen über den Erwerb des Fernbus-Geschäfts von Eurolines durch Flixbus aufgenommen. Eurolines ist derzeit in Frankreich, den Niederlanden, Belgien, der Tschechischen Republik und Spanien tätig und verfügt über ein Busnetz in 25 Ländern. In Frankreich ist Eurolines ebenfalls unter der Marke Isilines tätig.

"Diese Akquisition würde unsere Position als Marktführer in Frankreich stärken und es uns gleichzeitig ermöglichen, unser europäisches Netzwerk durch die Hinzunahme der Straßennetze Eurolines und Isilines weiter auszubauen. Durch diese Integration würde FlixBus ein noch umfangreicheres und angereichertes Angebot haben, um noch mehr Passagiere anzuziehen. Unser Ziel ist es, die erste Wahl für Reisende in ganz Europa zu sein", sahgte Yvan Lefranc-Morin, Geschäftsführer von FlixBus Frankreich

Damit konsolidiert sich der 2015 in Frankreich in das Leben gerufene Fernbus-Markt der "Macron-Busse" auf nur noch zwei Hauptakteure: den deutschen FlixBus und den französischen Blablacar, der derzeit Ouibus von der SNCF übernimmt. Beide Unternehmen beanspruchen die Führung in diesem Bereich.

"Der Markt für Reisebusse ist sehr dynamisch, da Isilines und Eurolines ihre Passagierzahlen im vergangenen Jahr um 10% steigern konnten. Sie hatten jedoch nicht die kritische Größe, um diese Verbrauchertätigkeit fortzusetzen", sagt Thierry Mallet, CEO von Transdev, gegenüber der Zeitung Le Monde. "Wir haben beschlossen, Transdev auf die Verkehrsaktivitäten für Kommunen und Unternehmen zu konzentrieren. Dieser Verkauf ist ein konkretes Beispiel dafür."

Transdev ist jetzt insbesonders daran interessiert, sich auf die Öffnung des französischen Eisenbahnsektors vorzubereiten. Ab 2020 will der Staat eine erste Ausschreibung für den Betrieb der Intercités-Linien Nantes - Lyon und Nantes - Bordeaux durchführen, für die Transdev mitbieten will.

Für den Fernverkehrsbussektor ist der Rückzug von Transdev keine wirkliche Überraschung, da dieser gegenüber FlixBus und Ouibus (Blablacar) deutlich an Boden verloren hatte.

In Frankreich hat noch keiner der Akteure die Rentabilität erreicht. "Der Markt ist noch nicht reif und kann wachsen", bestätigt Yvan Lefranc-Morin. Es wird jedoch nicht erwartet, dass er das deutsche Niveau mit 25 Millionen Passagieren erreichen wird. "Weder die geografische Beschaffenheit noch das Ferntransportangebot sind vergleichbar."

WKZ, Quelle Transdev, Le Monde

Zurück

Nachrichten-Filter