english

Donnerstag, 28 März 2019 07:05

Australien: Inland Rail kann der Landwirtschaft große Kostenersparnisse bringen

inland rail1inland rail2

Fotos CSIRO. Inland Rail.

Forschungen der staatlichen Behörde Australiens für wissenschaftliche und industrielle Forschung (CSIRO) zum Projekt einer Inland Rail Melbourne - Brisbane haben ergeben, dass die Verlagerung von Produkten aus Gartenbau und verarbeiteter Landwirtschaft von der Straße auf die Schiene die Transportkosten für die Agrarindustrie um schätzungsweise 70 Mio. AUD (44 Mio. Euro) pro Jahr senken könnte.

inland rail 3

CSIRO führte 2018 eine Pilotstudie mit ihrem erfolgreichen Computerlogistiktool TraNSIT (Transport Network Strategic Investment Tool) durch, die sich auf die Umgebung der Stadt Narromine in der Region Central West in New South Wales konzentrierte, da dort der erste Streckenabschnitt der Inland Rail gebaut wird. TraNSIT analysiert jede mögliche Kombination von Verkehrswegen und -formen (Straße und Schiene) und ermittelt diejenigen, die die Fahrzeugbewegungen zwischen Unternehmen in der landwirtschaftlichen Lieferkette optimieren. Die Studie umfasste den Gartenbau und die verarbeitete Landwirtschaft, wie Fleisch, Reis und Milchprodukte.

Die Analyse ergab, dass die Agrarindustrie bei einer Verlagerung bestehender landwirtschaftlicher Straßenfahrten auf die Inland Rail zwischen 64 und 94 AUD pro Tonne sparen könnte. Dies entspricht etwa 70 Mio. AUD an reduzierten Transportkosten pro Jahr, basierend auf der Verlagerung von 923.000 t Gartenbau und verarbeiteter Landwirtschaft auf die kostengünstigere Transportoption, die Inland Rail anbietet.

"Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Inland Rail eine Verbesserung der Fahrzeit und der Transportkosten bringen würde, was besonders wichtig ist, wenn es um verderbliche Produkte geht. Dadurch würden die Produkte gegenüber dem Straßenverkehr deutlich wettbewerbsfähiger", sagte Dr. Andrew Higgins, Leiter von CSIRO TraNSIT. Der Transport stellt große Kosten in der Lebensmittelproduktion dar, insbesondere angesichts der großen Verteilung von Anbaugebieten in ganz Australien und der langen Entfernungen zu den wichtigsten Inlandsmärkten, oft über 1000 Kilometer. "Diese Art von Einsparungen bei Inland Rail würde bedeuten, dass Lebensmittelunternehmen einen kostengünstigeren Zugang zu Märkten haben würden, als sie in der Vergangenheit beliefert wurden. Man erwartet, dass die Einsparungen dann an die Bauern weitergegeben werden."

Die australische Regierung hat 9,3 Mrd. AUD zugesagt, um das 1700 km lange Rückgrat des australischen Güterbahnnetzes, das Melbourne und Brisbane in weniger als 24 Stunden verbinden wird, fertigzustellen.

In einem nächsten Schritt wird TraNSIT nun auf einen breiteren Inland-Rail-Korridor angewendet, um noch detailliertere Kosteneinsparungen bei einer breiteren Palette von Gütern zu erzielen. Zu diesen gehören Getreide, Baumwolle, Nutztiere, Wolle, Mineralien und Stückgut.

WKZ, Quelle CSIRO

Zurück