english

Freitag, 26 Juli 2019 07:10

Malaysia: Verkehrsminister weiht Relaunch zum Bau des East Coast Rail Link ein

ercl 1ercl 2

Fotos Regierung/Anthony Loke.

Der malaysische Verkehrsminister Anthony Loke hat am 25.07.19 den Bau für das Projekt East Coast Rail Link (ECRL) neu gestartet. Er sagte, das nationale Eisenbahnprojekt sei ein Katalysator, um die Entwicklung in den Ostküstenstaaten und über die Titiwangsa-Bergkette hinweg auf der malaysischen Halbinsel zu fördern und neue Industriezentren zu schaffen, die den Einheimischen viele Arbeitsplätze bieten sowie den Handel und den Tourismus ankurbeln werden.

ecrl

Grafik Malaysia Rail Link.

Der Relaunch des Projekts fand am Dungun-Tunnel statt, der Teil des Abschnitts B ist und sich über 223 km von Dungun nach Mentakab erstreckt. Die anderen beiden Abschnitte beinhalten Kota Bharu bis Dungun (Abschnitt A) und Mentakab bis Klang (Abschnitt C).

ECRL wurde nach Verhandlungen mit China wiederbelebt, so dass das Projekt zu einem Preis von 44 Mrd. RM (9,45 Mrd. Euro) wieder aufgenommen werden kann, was einer Reduzierung um 21,5 Mrd. RM gegenüber den ursprünglichen Kosten von 65,5 Mrd. RM entspricht. Im April unterzeichneten Malaysia Rail Link Sdn Bhd (MRLSB) und China Communications Construction ECRL Sdn Bhd (CCCC) eine Vereinbarung zur Gründung eines 50:50 Joint Ventures zur Verwaltung, zum Betrieb und zur Wartung des ECRL-Netzes.

Der Bau von ECRL soll die Reisezeit von Kota Bharu nach Putrajaya bei 160 km/h auf 4 Stunden reduzieren. Die neue ECRL-Linie wird 20 Stationen umfassen, von denen 14 Passagierstationen, 5 kombinierte Passagier- und Frachtstationen und eine Station nur für Frachtzwecke sind.

Die Aushandlung von ECRL hat auch zu mehr Funktionalität und Spielraum für lokale Unternehmen geführt, um eine aktive Rolle in diesem nationalen Projekt zu spielen - die Beteiligung lokaler Bauunternehmer ist von 30% auf 40% gestiegen. Zuvor wurden im Rahmen des Programms Industrial Skills Training (PLKI-ECRL) insgesamt 447 Auszubildende im ECRL-Projekt geschult und aufgenommen.

"Wir erwarten keine Migration lokaler Unternehmen entlang des ECRL-Korridors, sondern neue Investitionen, die den Bau neuer Industrieparks entlang des Korridors ermöglichen. Dadurch wird sichergestellt, dass auch eine große Anzahl von Produkten entlang des ECRL transportiert wird", sagte der Minister in seiner Rede.

Die Bauherrn haben nun mit der Rekrutierung und Einstellung von Arbeitskräften für das größte Infrastrukturprojekt des Landes begonnen und bereits 13.000 Anträge erhalten. "Wir brauchen Bauunternehmer, Personalverantwortliche, Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltmanager, Senior-Ingenieure, Bauingenieure, Qualitätssicherungsingenieure, Planungsleiter, Investitionsmanager, Umsiedlungs-Manager, Architekten, dreisprachige Übersetzer (Malaiisch-Englisch-Mandarin), Techniker, Verwaltungsleiter und Facharbeiter wie Schweißer und Maschinenbediener", zitierte die Zeitung The Star einen Verantwortlichen.

Als die Arbeiten im Juli letzten Jahres eingestellt wurden, sind viele Arbeitnehmer aufgrund von Unsicherheiten gegangen. In der Spitze arbeiteten 2.250 Menschen - 70 Prozent davon Malaysier - an der ECRL. Nach der Vereinbarung Malaysias und Chinas über die Wiederaufnahme der Bauarbeiten, hat ECRL bis letzte Woche 291 Mitarbeiter neu eingestellt, um die derzeitige Mitarbeiterzahl auf 1.036 zu erhöhen.

"Ich bin froh, wieder hier zu sein", zitiert The Star einen Rückkehrer. Ein anderer Rückkehrer sagte, dass er die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht einmal gelesen habe, bevor er das Angebot annahm, da er 10 Monate lang arbeitslos gewesen sei, nachdem er letztes Jahr entlassen worden war.

WKZ, Quelle Malaymail, Facebook Anthony Loke

Zurück