english

Donnerstag, 08 August 2019 07:10

Burkina Faso/Elfenbeinküste: Sitarail-Strecke Abidjan - Ouagadougou soll wiederbelebt werden

sitarail 2sitarail

Fotos Regierung Elfenbeinküste, Sitarail.

Die Präsidenten aus Burkina Faso und Elfenbeinküste unterzeichneten am Mittwoch, den 31. Juli, in Ouagadougou neue bilaterale Abkommen und bedauerten die Blockade der im Rahmen des Freundschafts- und Kooperationsvertrags (TAC) zwischen den beiden Ländern angekündigten Projekte, insbesondere desjenigen über die Sanierung der Eisenbahn Abidjan - Ouagadougou - Kaya, die bis Tambao verlängert wird.

Die Rehabilitierungsarbeiten an der Eisenbahnstrecke Abidjan - Ouagadougou, die in der ersten Jahreshälfte beginnen sollen, wurden von der Société internationale de transport africain par le rail (Sitarail) auf unbestimmte Zeit verschoben.

Laut Präsident Roch Marc Christian Kaboré aus Burkina Faso waren die ersten Erklärungen von Sitarail nicht überzeugend. "Die Argumente, die vorgebracht wurden, waren einerseits, dass Burkina Faso und Ghana den Bau einer Eisenbahn in Betracht zogen, die die Lebensfähigkeit der Linie Abidjan - Ouagadougou - Tambao in Frage stellte. Als wir das jetzt besprochen haben, haben sie uns gesagt, dass der Finanzrahmen, auf dem die Arbeiten ursprünglich beruhten, für sie Probleme mit der Rentabilität mit sich bringt."

Die beiden Staatsoberhäupter baten dann ihre jeweiligen Verkehrsminister, so schnell wie möglich einen Brief an das Unternehmen zu richten, damit die Arbeiten beginnen konnten. "Die Verhandlungen mit Sitarail werden es uns ermöglichen, all diese Fragen zu klären und uns die Mittel an die Hand geben, dieses Rehabilitationsprogramm zwischen Côte d'Ivoire und Burkina Faso durchzuführen", betonte der burkinische Präsident.

Am Ende der Arbeiten wird erwartet, dass Sitarail laut Prognosen jährlich fünf Mio. t Fracht, einschließlich Erz, sowie 800.000 Passagiere zwischen den beiden Ländern transportieren wird.

Die Strecke ist Teil des ursprünglichen Bolloré-Projekts "Blue Line", dass in einem Halbbogen von Abidjan (Elfenbeinküste) über Ouagadougou (Burkina Faso) und Niamey (Niger) nach Cotonou (Benin) führen sollte. Inzwischen gibt es aber eine Konkurrenzverbindung von Tema nach Ouagadougou, die Ghana vorantreibt.

Immerhin läuft jetzt eine Bestellung über Personenzugmaterial von der Appenzeller Bahn. Das neue Rollmaterial wird dringend gebraucht um die exisitierenden Personenwagen im Internationalen Express Abidjan - Ouagadougou (Inox-Wagen und demotorisierte Triebköpfe aus den 70er Jahren) zu ersetzen. Diese sollten ursprünglich durch moderne Wagen aus China ersetzt werden, baugleich zu denjenigen der Camrail, die Bestellung wurde nach der Katastrophe in Eseka jedoch storniert, nachdem schwere Sicherheitsmängel an den Wagen dort festgestellt wurden (Bremssystem).

Jetzt stellt sich allerdings die Frage, wie lange die halbsogrossen und halbsoschweren Wagen, die bis jetzt auf einer 32 km langen Strecke mit bestem Gleiszustand im Einsatz waren, die drei mal wöchentliche Fahrt von 1200 km durchhalten werden und wie sich das auf den Fahrkomfort auswirken wird.

WKZ, Thomas Kautzor, Quelle AfricActu

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 07 August 2019 19:24