english

Dienstag, 13 August 2019 07:00

Vereinigte Staaten: Technologieunternehmen ignorieren Eisenbahnsicherheit

Die US-amerikanische Sicherheitsbehörde National Transportation Safety Board (NTSB) hatte die Technilogieunternehmen Google, Apple und Microsoft im Jahr 2016 gebeten, Bahnübergänge in ihre Navigationsanwendungen aufzunehmen, um dort Unfälle zu vermeiden. Fast drei Jahre später hat keines von ihnen das getan. Im vergangenen Jahr starben 270 Menschen an Bahnübergangsunfällen in den USA, nur einer weniger als 2017, das wiederum das tödlichste Jahr an Bahnübergängen seit mehr als einem Jahrzehnt war.

Die Untätigkeit der riesigen Technologieunternehmen in einer Zeit, in der jedes Jahr Hunderte von Menschen bei Kollisionen an Bahnübergängen in den USA sterben, obwohl Autofahrer zunehmend ihre Fahrwege über GPS-Anwendungen ihrer Smartphones steuern, kommt "einer groben Fahrlässigkeit gleich", sagte Sarah Feinberg gegenüber dem Magazin Politico. Feinberg war 2015-17 Administratorin der Federal Railroad Administration (FRA) und leitete danach Kampagnen zur Bekämpfung von Todesfällen an Bahnübergängen.

Google sagte gegenüber Politico in einer Erklärung, dass es sich der "Empfehlung bewusst" sei und weiterhin nach neuen Wegen suchen werde, um dem Fahrer nützliche Funktionen zu bieten, die ihm helfen, sich sicher zurechtzufinden. Aber das Unternehmen sagte der NTSB auch, dass es bei der Gestaltung seiner Navigationsanwendungen vor einem "Spagat" steht - dem Hinzufügen von Informationen, ohne eine "Überbelegung" zu verursachen, die die Fahrer ablenkt.

"Unsere Produktteams berücksichtigen neue Sicherheitsmerkmale im Rahmen der ganzheitlichen Produkterfahrung sorgfältig und versuchen so zu vermeiden, einzelne Merkmale isoliert zu bewerten, die zu Überbelegung führen könnten, und ein suboptimales Erlebnis für die Nutzer zu schaffen", schrieb der damalige Leiter des Google D.C. Büros, die ehemalige republikanische Rep. Susan Molinari.

Apple und Microsoft haben auf Anfragen nach Kommentaren nicht reagiert.

Die NTSB, die Unfälle untersucht, aber keine Regelungsbefugnis hat, forderte die Sicherheitsverbesserungen als Teil einer Untersuchung eines BÜ-Unfalls bei Oxnard, Kalifornien. Bei diesem Unfall befuhr ein LKW-Fahrer, der den Anweisungen seiner Google Maps-Anwendung folgte, versehentlich die Bahngleise und blieb stecken, was zu einer Kollision führte, bei der ein Lokführer getötet und 32 Passagiere und Besatzungsmitglieder verletzt wurden.

Die GPS-Hersteller Garmin und TomTom erklärten, dass sie 2016 Daten über Bahnübergänge in ihre Navigationsprodukte aufgenommen haben. Ein UPS-Sprecher sagte, dass das unternehmenseigene Navigationssystem für seine Fahrer auch Bahnübergänge beinhaltet. Solche Daten seien auch, wenn auch nicht vollständig, in der Mapping-Plattform OpenStreetMap enthalten.

WKZ, Quelle Politico

Zurück