english

Montag, 23 September 2019 07:05

Vereinigte Staaten: California High-Speed-Board ebnet den Weg nach San Franzisko

ca2ca1

Fotos California High-Speed Rail Authority.

Am Dienstag, den 17. September 2019, stimmte das Board of Directors der California High-Speed Rail Authority den Empfehlungen der Mitarbeiter für die bevorzugten Alternativen der Hochgeschwindigkeitsstrecke in Nordkalifornien zu. Die Zustimmung des Boards erfolgt nach fast einem Jahrzehnt der Analyse und des aktiven Engagements mit den Gemeinden entlang der Route.

Die Mitarbeiter der Behörde hatten ihre Empfehlungen im Juli veröffentlicht und eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit unternommen, bevor sie ihre Empfehlungen an den Board weiterleiten.

"Die Annahme der bevorzugten Alternativen durch das Board ist ein wichtiger Meilenstein für das Hochgeschwindigkeitsbahnprogramm in Nordkalifornien", sagte Brian Kelly, Chief Executive Officer der Behörde. "Diese Maßnahme ermöglicht es der Behörde, sich auf die nächsten Schritte vorzubereiten, um das Projekt in Nordkalifornien voranzubringen. Ich schätze die harte Arbeit und das Engagement, mit dem unser Team diese Aktion zum Abschluss gebracht hat."

Im 84 Meilen langen Projektabschnitt San Jose - Merced wurde Alternative 4 ausgewählt, die eine gemischte Konfiguration zwischen San Jose und Gilroy in den bestehenden Korridoren Caltrain und Union Pacific Railroad umfasst, bevor sie in eine spezielle Hochgeschwindigkeits-Strecke über den Pacheco-Pass übergeht.

Im 51 Meilen langen Projektabschnitt San Francisco - San Jose übernahm das Board Alternative A als bevorzugte Variante. Alternative A verwendet eine Mischkonfiguration zwischen San Francisco und San Jose innerhalb des bestehenden Caltrain-Korridors. Diese Alternative beinhaltet eine leichte Wartungsstelle auf der Ostseite der Gleise in Brisbane und beinhaltet keine zusätzlichen Überholgleise. Hochgeschwindigkeitszüge werden hier eine Kombination aus vorhandener Schieneninfrastruktur des regionalen Verkehrs und neu gebauten, speziell für den Hochgeschwindigkeitsverkehr errichteten Gleisen nutzen, wodurch Milliarden vom Endpreis gespart werden können.

Die Zustimmung des Boards veranlasst die Mitarbeiter, die Projektentwicklung fortzusetzen und weiterhin lokale Partner zu engagieren, um Kommentare und Bedenken zu berücksichtigen. Die Mitarbeiter werden gleichzeitig daran arbeiten, den Entwurf des Umweltverträglichkeitsberichts und der Umweltverträglichkeitserklärung (Draft EIR/EIS) sowohl für die Projektabschnitte San Francisco - San Jose als auch San Jose - Merced fertigzustellen.

Der Entwurf der Umweltdokumente soll Anfang 2020 für den Projektabschnitt San Jose - Merced und im Frühjahr 2020 für den Projektabschnitt San Francisco - San Jose vorliegen. Nach Abschluss des Umweltprüfungsverfahrens werden endgültige Streckenentscheidungen getroffen.

Ursprünglich war geplant, die erste Phase des Hochgeschwindigkeitszuges zwischen Los Angeles und San Francisco bis 2028 fertig zu stellen, aber die neuesten Prognosen gehen davon aus, dass bis dahin nur noch der Teil des Central Valley fertig sein wird. Hinzu kommt ein Rechtsstreit zwischen Kalifornien und der Bundesregierung über den Versuch, fast 1 Mrd. USD an Zuschüssen zu streichen.

WKZ, Quelle California High-Speed Rail Authority, Curbed

Zurück

Letzte Änderung am Sonntag, 22 September 2019 16:32