english

Mittwoch, 02 Oktober 2019 07:10

Kanada: TGF gegen TGV - wer wird siegen?

via1via2

Fotos Via Rail.

In Kanada gibt es Planungen für zwei Systeme, um den Wirtschaftskorridor Quebec - Montreal - Toronto (- Windsor) mit einem modernen und schnelleren Zugsystem zu versehen: den Hochfrequenz-Zug (train à grande fréquence, TGF) und den Hochgeschwindigkeitszug (train à grande vitesse, TGV).

queb

Grafiken Via Rail.

Die Kosten des TGF - zwischen 4 und 6 Mrd. CAD (2,8 und 4,2 Mrd. Euro) - erhöhen derzeit seine politische Akzeptanz. Im Vergleich dazu werden die Kosten für ein Hochgeschwindigkeitszugprojekt (TGV) auf rund 20 Mrd. CAD (13,8 Mrd. Euro) geschätzt. Seit 1981 hat Ottawa die Machbarkeit des Baus eines TGV fünfmal geprüft. Bisher sagte die Regierung nein, obwohl der Abschnitt Toronto - Quebec City als wirtschaftlich tragfähig erachtet wurde.

Die niedrigeren Kosten könnte die nächste Bundesregierung also dazu anregen, das größte Schieneninfrastrukturprojekt des Landes seit Jahrzehnten anzukündigen: den Hochfrequenz-Zug, der Quebec City mit Toronto verbindet, durch Montreal und Ottawa fährt und zwischen 4 und 6 Mrd. CAD kostet.

"Es ist ein großartiges Instrument für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, das die Mobilität in den Regionen fördern wird. Es steht ganz oben auf unserer Projektliste", sagt der liberale Kandidat François-Philippe Champagne, Bundesminister für Infrastruktur und Kommunen. Die Konservativen sind auch "dafür", ebenso die Neue Demokratische Partei, der Block Québécois und die Grüne Partei aus Kanada. Alle fünf großen politischen Parteien des Bundes unterstützen das Projekt, berichtet La Presse.

VIA Rail, ein Kronenunternehmen des Bundes, hat 2016 sein TGF-Projekt bei der Trudeau-Regierung eingereicht. Erstmals würden die Personenzüge im Korridor Quebec - Toronto über eigene Schienen verfügen. Derzeit nutzt VIA Rail in 95% der Fälle die Gleise von Canadien National oder Canadien Pacifique mit, wobei letztere vor allem Güterverkehr betreibt. Mit speziellen Gleisen gäbe es dreimal mehr Abfahrten zwischen Montreal und Quebec City (18 Abfahrten pro Tag statt 5), doppelt so viele Abfahrten für Montreal - Toronto und Ottawa - Montreal (15 Abfahrten pro Tag statt 6) und die Durchschnittsgeschwindigkeit eines VIA-Rail-Zuges würde dann von 75 km/h auf 120 km/h steigen (maximale Zuggeschwindigkeit 180 km/h).

Zwischen Montreal und Quebec City würde es eine Stunde im Vergleich zur aktuellen Fahrt sparen (2 Stunden 20 Minuten statt 3 Stunden 21 Minuten). Es wäre "schneller als Autofahren", schreibt La Presse.

via rail projekt

Im vergangenen Juni gründeten das kanadische Transportministerium und die kanadische Infrastrukturbank (BIC) ein 71 Mio. CAD teures Projektbüro, das zwei Jahre lang technische Arbeiten, Beratungen und Analysen durchführen sollte, bevor es seine Empfehlungen abgab. Es wird erwartet, dass das Projektbüro seine Arbeit im Jahr 2020 abschließen wird.

WKZ, Quelle La Presse

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 02 Oktober 2019 07:37