english

Montag, 13 Januar 2020 07:15

Australien: ACF sieht Ruf von Siemens durch Festhalten an Adani-Signalisierung zerstört

acf

Foto Australian Conservation Foundation ACF.

Als Reaktion auf die Ankündigung in Deutschland, dass Siemens seinen Vertrag über die Lieferung von Eisenbahnsignalanlagen fürdie Adani-Kohlemine Carmichael bestätigt hat, sagte der Senior Campaigner der Australian Conservation Foundation, Christian Slattery:

"Die Ankündigung von Siemens, die Arbeiten an Adani's Kohlemine fortzusetzen, während in Australien Buschfeuer wüten, ist eine Schande. Das Unternehmen hat mit dieser Entscheidung sein wahres Gesicht gezeigt. Es vertritt eine Klimaschutzpolitik, aber sie ist hohl und leer."

"Leider hat Siemens gezeigt, dass es nicht besser ist als die fossilen Energieunternehmen, mit denen es zusammenarbeitet."

"Wenn die Infrastruktur für Adanis Mine gebaut wird, wird das Galiläa-Becken für eine der größten Ausdehnungen des thermischen Kohleabbaus auf dem Planeten geöffnet. Siemens behauptet, das Pariser Abkommen zu unterstützen, aber jetzt hat sich Siemens verpflichtet, an einer der größten Kohlenstoffbomben der Welt zu arbeiten."

"Die sich ausbreitende Buschfeuer-Krise in Australien, die mindestens 28 Menschen und mehr als eine Milliarde einheimischer Tiere getötet hat, ist ein erschreckender Vorgeschmack auf die Zukunft des Klimawandels, wenn weitere Kohleminen gegraben werden.

"Die Kampagne, um Adani zu stoppen, wird sich von dieser Ankündigung nicht abschrecken lassen. Unsere Bewegung ist stark, vereint und erstreckt sich über die ganze Welt."

Prerssemeldung Australian Conservation Foundation ACF

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 13 Januar 2020 07:07