english

Freitag, 24 Januar 2020 09:00

Vereinigte Staaten: Amtrak blamiert sich bei der Beförderung von Rollstuhlfahrern

amtrak

Foto Amtrak.

Die Interessenvertretung Access Living für Menschen mit Behinderungen hatte Wochen im Voraus eine zweistündige Fahrt außerhalb Chicagos geplant und um Platz für fünf Rollstühle in einem Zug gebeten, der nur Platz für drei Rollstuhlfahrer bot. Amtrak hatte in der Vergangenheit Sitze entfernt, um Platz für Rollstühle zu schaffen, aber dieses Mal sagte Amtrak, dass dies mit Kosten von 25.000 USD (23.000 EUR) verbunden wäre.

Die Gruppe Access Living war über die Gebühr schockiert. Sie stellten fest, dass Amtrak in der Vergangenheit die Waggons umkonfiguriert hatte, um Rollstuhlfahrer ohne zusätzliche Kosten zu befördern. Doch Amtrak sagte ihnen, dass man sich die Kosten für die Neukonfiguration der Wagen für zusätzliche Rollstühle nicht mehr leisten könne und dass sich die landesweite Richtlinie ab 2019 geändert habe. "Wir können diese Gebühren in Zukunft nicht weiter auffangen."

Access Living gab bekannt: "Unsere Mitarbeiter versuchten, Amtrak zu bitten, seine neue Richtlinie zu überarbeiten, aber nach einigen ersten Gesprächen bekamen wir keine Antworten mehr. Zu diesem Zeitpunkt machte Behindertenreporter Joe Shapiro vom National Public Radio die Geschichte publik und löste eine landesweite virale Reaktion des Schocks und des Unglaubens aus, dass Amtrak, das von vielen Bahnbenutzern geliebt wird, so etwas mit behinderten Kunden machen würde."

Schließlich, auch nach Gegenstimmen in der öffentlichen Meinung, musste sich Amtrak entschuldigen. In einer Pressemeldung vom 22.01.2019 heisst es:

"Nach weiterer Prüfung hat Amtrak beschlossen, die fragliche Richtlinie auszusetzen. Sie sollte nie auf diese Situation angewendet werden, und wir entschuldigen uns für diesen Fehler. ... Wir werden es beim nächsten Mal besser machen. Wir sind Amerikas Eisenbahn und wollen mehr Reisen anbieten, nicht weniger".

WKZ, Quelle Amtrak, Access Livin,g New York Times

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 24 Januar 2020 07:36