english

Donnerstag, 26 März 2020 07:10

Sambia/Simbabwe/Mosambik: Railnet plant neue Güterlinie zum Hafen Beira

Das in Florida ansässige Eisenbahnunternehmen Railnet International will eine Investition von 11 Mrd. USD (9.3 Mrd. EUR) in eine neue Bahnlinie zwischen Sambia, Simbabwe und Mosambik investieren. Der Vorsitzende Donald Kress sagte in einem Interview mit Reuters, das Unternehmen befinde sich in Gesprächen mit den Regierungen der drei Länder und habe am 21. März eine Vereinbarung mit dem Mineninfrastruktur-Entwickler Magcor International über den Beginn von Machbarkeitsstudien in Sambia unterzeichnet.

Vorgesehen ist eine Verbindung zwischen Sambias Kupferabbaugebiet Copperbelt über Harare in Simbabwe mit dem Hafen von Beira in Mosambik. Die Strecke ist für Güterzüge mit 120 km/h und Personenzüge mit 160 km/h ausgelegt. Die Investition in das Projekt beinhaltet die Kosten für Lokomotiven und Waggons.

Railnet will die Eisenbahn einige Jahre lang betreiben und sie der Regierung übergeben, nachdem sie ihre Investition aus dem erzielten Gewinn zurückgeholt hat, sagte der Sekretär für Verkehr und Kommunikation von Sambia, Misheck Lungu. Magcor International habe eine Reihe von Ivestitoren angesprochen, die vorerst nicht an die Öffentlichkeiten wollen.

Die Machbarkeitsstudien sollen in den nächsten sechs Wochen beginnen, gefolgt von einem detaillierten technischen Entwurf für das Projekt auf sambischer Seite. Railnet rechnet mit dem Baubeginn im Januar 2021. Da es zwischen Harare und Beira schon eine entsprechende Eisenbahnverbindung gibt, soll die neue Bahn parallel zur bestehenden Strecke gebaut werden.

Das vorgeschlagene Eisenbahnsystem würde Bergbau-, Landwirtschafts- und Produktionsgebiete miteinander verbinden, was laut Railnet eine auf dem Handel basierende Industrialisierung ankurbeln werde, die "eine bisher nie dagewesene Wirkung auf die Region von 300 Millionen Menschen haben wird"

Die amerikanische Firma Railnet, die von einer Gruppe von Eisenbahnfachleuten gegründet wurde, um Eisenbahnsysteme zu entwickeln, hat mehrere Eisenbahnprojekte in Afrika in Planung. So soll ein 18.000 km langes Eisenbahnnetz die westafrikanischen Staaten Mali, Senegal, Gambia, Burkina Faso, Ghana, Elfenbeinküste, Liberia und Nigeria verbinden. Dazu gehören auch das sogenannte "G Rail System" für Ghana (ca. 4000 km), das Projekt von Dakar nach Bamako (1.228 km Normalspur) und die Modernisierung von rund 5.000 km Eisenbahn in der Demokratischen Republik Kongo von Schmal- auf Normalspur.

WKZ, Quelle Global Construction Review, News Day, Railnet International

Zurück