english

Donnerstag, 26 März 2020 07:05

Kanada: Bombardier stellt Arbeiten in Kanada bis Ostern ein und setzt Gewinnprognose aus

Als Reaktion auf die Aufforderung der Regierungen von Quebec und Ontario, nicht notwendige Arbeiten auszusetzen, hat Bombardier am Dienstagabend (24.03.2020) die Produktion in seinen Luft- und Raumfahrt- sowie Bahnprodiktionsanlagen in ganz Kanada eingestellt. Insgesamt werden fast drei Viertel der 17.600 Bombardier-Mitarbeiter in Kanada bis Ende April ohne Bezahlung in Zwangsurlaub gehen. 

"Die von dieser Schließung betroffenen Mitarbeiter werden vorübergehend ohne Bezahlung beurlaubt, ebenso wie die Mitarbeiter der Hauptverwaltung, deren Aufgaben kurzfristig weniger kritisch sind", schrieb das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Während dieser Zeit werden der CEO und die Mitglieder des leitenden Managements von Bombardier nicht entschädigt. Dies gilt auch für den Vorstandsvorsitzenden von Bombardier und die Mitglieder des Verwaltungsrates, die sich bereit erklärt haben, für den Rest des Jahres 2020 auf ihre Vergütung zu verzichten.

In Quebec bedeutet dies das Ende der Arbeiten in den Werken in Mirabel, Saint-Laurent, Dorval, Pointe-Claire und La Pocatière. Der Vorsitzende der Bombardier-Arbeitnehmergewerkschaft in Thunder Bay (Ontario), Dominic Pasqualino, begrüßt die vorübergehende Produktionsstilllegung, räumte aber ein, dass viele Beschäftigte über die Einnahmeverluste besorgt sind. Laut Bombardier sind von der Produktionsstilllegung in Ontario insgesamt 700 Beschäftigte der Transportabteilung in Thunder Bay und Kingston betroffen, zusätzlich zu den 2.600 Beschäftigten von Bombardier Aviation in Toronto.

Bombardier kündigte auch die Aussetzung seiner Gewinnprognose für 2020 an. "Seit dem Ausbruch des Coronavirus haben wir uns auf die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter konzentriert, um unsere Kunden in diesen schwierigen Zeiten bestmöglich zu bedienen und die notwendigen Massnahmen zum langfristigen Schutz des Unternehmens zu ergreifen", sagte Pierre Beaudoin, Präsident des Verwaltungsrats.

Anfang März kündigte der Konzern den Weggang seines CEO Alain Bellemare an, weniger als einen Monat nach dem Verkauf des Bahngeschäfts von Bombardier an den französischen Konzern Alstom, um sich ausschließlich auf die Geschäftsluftfahrt zu konzentrieren.

WKZ, Quelle La Presse, Radio Canada

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 25 März 2020 19:16