english

Mittwoch, 05 August 2020 12:00

Indien: Nilgiri Mountain Railway, Zahnradbahn als UNESCO-Welterbe - Teil 1, die Bergstrecke

IMG 4163IMG 4153

Was österreichischen Lokalpolitikern noch völlig fremd ist, der Gedanke an eine Zahnradbahn als UNESCO-Welterbe, wurde von deren Kollegen in Indien bereits vor 20 Jahren mit Macht betrieben und 2005 erreicht, die unter Schutz der UNESCO gestellte Nilgiri Mountain Railway. An der Westküste Südindiens erstreckt sich der Gebirgszug der Western Ghads, welcher in die Nilgiri Hills mit Bergen bis zu über 2600m Seehöhe übegeht.

IMG 4118IMG 4138
IMG 4168IMG 4016
IMG 4156IMG 4011
IMG 4013IMG 3951

In den Bergen liegen - für indische Verhältnisse - Kleinstädte mit 25.000 bis 87.000 Einwohnern, welche ihre Bedeutung durch Tee-, Kaffee-und Gemüseanbau erlangten. Wesentlich für die Entwicklung der Nilgiri Region war aber die Tatsache, dass ein,auch für die Britischen Kolonialherrn erträgliches Klima von angenehmem 27 Grad Celsius, selbst an heißen Sommertagen herrscht und damit Nilgiri zu einer sogenannten "Hill Station" auserkoren wurde. Selbst heute befinden sich in dieser angenehmen und lieblichen Landschaft zahlreiche Bildungseinrichtungen ziviler und militärischer Dienststellen.

In den letzten Jahrzehnten hat auch der Tourismus stark an Bedeutung gewonnen - gerne verbringen z.B. junge indische Paare in Nilgiri ihre Flitterwochen. Nilgiri ist per Bahn von Madras aus über Coimbatore und Mettupalayam, dort besteigt man die Zahnradbahn, gut erreichbar.

1880 weilte der Zahnradbahn-Pionier Niklaus Riggenbach in der Nilgiri Region um das Projekt einer Zahnradbahn zu untersuchen. Es dauerte aber bis 1899, ehe der erste Streckenabschnitt, die "Bergstrecke" von Mettupalayam nach Coonoor eröffnet wurde. Die Bahn wurde in Meterspur ausgeführt, verfügt über eine zweilamellige Abt`sche Zahnstange und überwindet auf 28 Streckenkilometern fast genau 1500 Höhenmeter. Die maximale Steigung beträgt 120 %o.

Die Schwierigkeit der Trassierung beweist die Tatsache von nicht weniger als 136 Durchläassen und Brücken sowie 16 Tunneln. Die Fahrt ist ein atemberaubendes Erlebnis, noch dazu ausschließlich mit Dampftraktion, durch die einmalige, südindische Kulturlandschaft mit ihrer Vielfalt an Flora und Fauna.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Fotos von 2016

Zurück