english

Sonntag, 12 November 2017 12:00

Vereinigte Staaten: Siemens verdrängt Nippon Sharyo als Unterauftragnehmer von Sumitomo für kalifornische Railcars

railcar

Zweistöckig sollten die Railcars im Werk von Nippon Sharyo hergestellt werden, nun werden sie einstöckig im Siemens-Werk produziert. Foto Nippon Sharyo.

Die kalifornische Verkehrsbehörde Caltrans (California Department of Transportation) gab am 08.11.17 bekannt, dass der Stahl-, Maschinen- und Chemiehersteller Sumitomo Corporation of Americas (Sumitomo) zusammen mit Siemens Industry Inc. einen Vertrag über die Lieferung neuer Railcars im Wert von 371 Mio. USD erhalten hat, die in ganz Kalifornien und im Mittleren Westen eingesetzt werden sollen. Der neu abgeschlossene Vertrag umfasst 137 einstöckige Railcars, 49 für Caltrans und 88 für das Illinois Department of Transportation (IDOT).

Caltrans und Sumitomo korrigieren damit einen Vertrag aus dem Jahr 2012 über 130 zweistöckige Railcars, der ursprünglich zwischen Caltrans, IDOT und Sumitomo unterzeichnet wurde. Der ursprüngliche Vertrag sah vor, dass Sumitomo 130 zweistöckige Railcars (42 für Caltrans und 88 für IDOT) liefern soll. Bei der Erfüllung dieses Vertrages hatten Nippon Sharyo Ltd. (NS) und ihre 100%-ige Tochtergesellschaft Nippon Sharyo Manufacturing, LLC (NSUSA) als Unterauftragnehmer von Sumitomo bei der Umsetzung technische Schwierigkeiten, um die geforderten Spezifikationen (Buff Strength test) zu erfüllen.

Darauf hin haben Caltrans, IDOT und Sumitomo eine Vereinbarung getroffen, 137 einstufige Railcars zu liefern. Mit Abschluss dieser Vertragsänderung sollten NS und NSUSA durch Siemens Industry Inc. ersetzt und ein neuer Vertrag zwischen Sumitomo und Siemens geschlossen werden, so dass Sumitomo seine Verantwortung für die Lieferung von 137 Railcars zu den in der Vertragsänderung festgelegten Konditionen erfüllen kann.

Die Wagen werden nun einstöckig in der Siemens-Produktionsstätte in Sacramento gebaut, die seit mehr als 30 Jahren in Betrieb ist. Das Werk in Sacramento verfügt über umfassende Konstruktions-, Engineering- und Fertigungskapazitäten nicht nur für Railcars, sondern auch für die gesamte Schienenfahrzeugindustrie, einschließlich elektrischer und dieselelektrischer Lokomotiven, Stadtbahnen und Straßenbahnen.

Das Werk des Schienenfahrzeugherstellers Nippon Sharyo in Rochelle ist hingegen nicht länger Teil des Vertrags. Zweihundert Arbeiter mussten dort in diesem Jahr entlassen werden. Das Unternehmen erklärte, auch weiterhin seine Geschäftstätigkeit mit einer reduzierten Zahl von Mitarbeitern fortführen zu wollen, um die Bedürfnisse der bestehenden Kunden und vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen.

Die Verkehrsbehörde hebt hervor, dass mit der Produktion der Railcars Hunderte von qualifizierten und hochqualifizierten Arbeitsplätzen in Kalifornien benötigt werden und die Produktion durch Zulieferer in Kalifornien und im ganzen Land zu 100 Prozent "Buy America" erfolgt. Die ersten Railcars sollen noch im Laufe des Jahres in die Produktion gehen.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle Caltrans, Sumitomo

Zurück

Letzte Änderung am Sonntag, 12 November 2017 12:10