english

Donnerstag, 21 Januar 2021 08:00

Australien: Lokomotive Abt Nr. 2 soll wieder auf der West Coast Wilderness Railway in Tasmanien fahren

aus4aus3
Fotos West Coast Wilderness Railway.

Die Zahnstangen-Lokomotive Abt Nr. 2 wurde nach jahrelangem Aufenthalt im Tasmanischen Verkehrsmuseum (Tasmanian Transport Museum) in Glenorchy bei Hobart restauriert und soll demnächst wieder Züge auf der West Coast Wilderness Railway in Tasmanien, Australien, ziehen. Mit neuem Kessel, neuen Rädern und neuem Antrieb wird die einst bei einem Schiffsunglück im Meer versunkene kleine Lokomotive wieder Kinder- und Eisenbahnfreunde-Herzen erfreuen.

aus1aus1

Als das Skelett der Lokomotive Nr. 2 unter den wachsamen Augen von The Engineering Company und Emu Bay Engineering wieder Gestalt annahm, konnte auch mit der Reparatur, Vorfertigung und Restaurierung anderer Elemente der Lokomotive begonnen werden.

Das Zahnstangensystem, das auf der Nordhalbkugel dieser Welt häufiger eingesetzt wird, um Züge beim Durchqueren von steilem Gelände zu unterstützen, wurde von Dr. Roman Abt entwickelt und ähnelt einer großen Uhr, was kein Zufall ist, da er einst ein Uhrmacher war.

Die West Coast Wilderness Railway ist die steilste Strecke der südlichen Hemisphäre, die von einem regulären Zug erklommen wird. Daher ist das Zahnstangensystem erforderlich, um die Zugfahrt zu unterstützen - und um zu verhindern, dass die Passagiere vom Rinadeena-Sattel wieder rückwärts rollen!

Wiederaufarbeitung der Lok

Nach dem Kauf der Abt-Lokomotive Nr. 2 im September 2019 ging die West Coast Wilderness Railway eine Partnerschaft mit einem lokalen Unternehmen ein, um die Restaurierung und den Wiederaufbau zu unterstützen und zu leiten. Die Engineering Company befindet sich in Burnie, im Nordwesten Tasmaniens und ist ein Maschinenbauunternehmen mit über 100 Mitarbeitern in ganz Tasmanien und Queensland.

Bei frühen Inspektionen der Lokomotive wurden schwere Risse in allen wichtigen Komponenten der Lokomotive festgestellt, was zusätzliche Schritte der Aufarbeitung erforderte. Vier der Zylinder der Lokomotive wurden entfernt und zur Rekonstruktion nach Victoria geschickt, wo sie gebohrt, gestrahlt und wärmebehandelt wurden. Die Zahnstangenkurbelwellen wurden ebenso modifiziert wie die Bremsen. Der Kessel war ein eigenes Projekt und musste fast komplett neu gefertigt werrden.

Bei einer genaueren Inspektion der Räder wurden viele Risse festgestellt. Der Austausch der Räder wurde als die beste Lösung erachtet, doch die Suche nach Ersatzrädern für eine mehr als 120 Jahre alte Lokomotive gestaltete sich schwierig. Stattdessen wurden in Zusammenarbeit mit Good 1 Patterns in Geelong, Victoria, die komplexen Radmuster neu erstellt, bevor die Räder von Grund auf neu gegossen wurden. Nachdem die Räder gegossen und die Achsen hergestellt waren, wurden die Materialien an das Team von Emu Bay Engineering in Burnie geliefert, um die abschließenden Bearbeitungs- und Montagearbeiten zu ermöglichen. Von Anfang bis Ende dauerte dieser Teil des Projekts etwa 8 Wochen.

Ein schwieriger Start - ein neues Abenteuer

1898 brachte das Dampfschiff S. S. Grafton die auseinandergenommenen Teile der Abt Loco Nr. 2 nach Australien, als das Schiff auf die Sandbänke von Hells Gates lief - die berüchtigte Einfahrt zum Hafen von Macquarie. Das Schiff wurde als Abschreibung eingestuft, aber Mt Lyell Mining and Railway Co. kaufte das versunkene Wrack für 200 Pfund, um die Bergung von Maschinen im Wert von über 10 000 Pfund am Grund des Hafens vorzunehmen. Nach der Bergung konnte der lange Vorgang des Zusammenbaus der geborgenen Teile beginnen, und die Arbeiter stellten fehlende Teile fest und bestellten sie beim Originalhersteller Dübs and Co. in Glasgow, Schottland, nach.

Am Ende war die später bestellte Abt-Lokomotive Nr. 3 vor Nr. 2 einsatzbereit, aber sobald sie auf der Strecke war, wurde Nr. 2 bis zur Schließung der Eisenbahn im Jahr 1963 ein verlässlicher Teil des Lokomotivparks. Nachdem die Eisenbahn geschlossen wurde, wurde Abt Locomotive Nr. 2 zu ihrem neuen Zuhause im Tasmanian Transport Museum außerhalb von Hobart gebracht. Hier brachte sie Freude und weckte die Fantasie von Hunderten von Grundschulkindern auf ihrem ersten Besuch im Museum, während sie auch andere, erwachsenere Eisenbahnfreunde begeisterte.

Die Lok verbrachte über ein halbes Jahrhundert als Ausstellungsstück im Museum. Im Jahr 2019 finanzierte die tasmanische Regierung den Kauf der Abt-Lokomotive Nr. 2 durch die West Coast Wilderness Railway. Die Mittel wurden auch verwendet, um die notwendigen Reparaturen und Wartungen abzuschließen und der Lok eine Rückkehr in die unberührte Naturlandschaft der Westküste mit 35 km Strecke zu ermöglichen, die jetzt eine preisgekrönte Tourismusattraktion ist. Mitte bis Ende 2021 soll die Lokomotive Nr. 2 wieder in Betrieb gehen.

Thomas R. Schultz, Scott Gould, WKZ, Quelle West Coast Wilderness Railway

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 22 Januar 2021 11:13