english

Mittwoch, 31 März 2021 10:46

Malaysia/Singapur: Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnprojekt Kuala Lumpur-Singapur mit 102,8 Mio. SGD Entschädigung formell beendet

mys2
Fotos MyHSR Corp.

Die malaysische Regierung hat Singapur etwa 102,8 Mio. SGD (65 Mio. EUR) als Entschädigung für die Kosten gezahlt, die durch die kürzliche Stornierung des Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnprojekts (Kuala Lumpur-Singapore high-speed rail, HSR) Kuala Lumpur - Singapur entstanden sind. Damit ist das Projekt formell beendet worden.

Singapur und Malaysia haben die Regelung der Entschädigung für das abgebrochene Projekt abgeschlossen, sagten der singapurische Verkehrsminister Ong Ye Kung und der malaysische Minister im Ministerium des Premierministers (Wirtschaft) Mustapa Mohamed in einer gemeinsamen Erklärung am Montag (29.03.2021). "Beide Länder bleiben der Aufrechterhaltung guter Beziehungen und der Förderung einer engen Zusammenarbeit zum gegenseitigen Nutzen der Völker beider Länder verpflichtet."

Die Frist für das bilaterale Abkommen zum HSR-Projekt lief am 31. Dezember 2020 aus, worauf das Projekt ausgesetzt wurde. Singapur hatte bereits mehr als 270 Mio. SGD in das Projekt investiert, einschließlich einiger Vorbereitungen, die nicht realisiert wurden. Der Betrag beinhaltet auch die Kosten für den Landerwerb. "Da die Regierung von Singapur den Wert des erworbenen Landes wiedererlangen kann, verlangen wir keine Entschädigung dafür", sagte ein Sprecher.

In einem Facebook-Post fügte Ong hinzu, dass die beiden Länder in der Lage waren, den Deal gütlich und ohne Beeinträchtigung ihrer bilateralen Beziehungen abzuschließen. "Mit Blick auf die Zukunft gibt es viele Bereiche, in denen wir Möglichkeiten zur Zusammenarbeit haben. Dazu gehören ... die Wiederherstellung eines Teils des Flugverkehrs, bei dem das Verkehrsministerium (MOT) sehr engagiert sein wird."

WKZ, Quelle New Straits Time, Singapure Business Review

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 31 März 2021 12:31