english

Donnerstag, 10 Juni 2021 07:00

Indonesien: Die erste Eisenbahn auf Sulawesi könnte nächstes Jahr in Berieb gehen

ind
Foto PT PP.

Ein lange verzögertes Projekt zum Bau der ersten Eisenbahn auf der indonesischen Insel Sulawesi gewinnt an Fahrt, da die Auftragnehmer 693,8 Mrd. Rupiah (40 Mio. EUR) in einem islamischen Recht entsprechenden Konsortialkredit unter der Leitung der Bank Syariah Indonesia gesichert haben.

Die Finanzierungsvereinbarung gilt für den Bau eines 145 km langen Systems, das fünf Gemeinden und Bezirke in der Provinz Süd-Sulawesi umfasst. Es wird die Provinzhauptstadt Makassar, die größte Stadt auf der östlichen indonesischen Insel, mit der Stadt Parepare verbinden.

Das Bauprojekt der Eisenbahnlinie Makassar - Parepare wurde 2015 unter staatlicher Aufsicht begonnen und 2019 dem Konsortium Celebes Railway Indonesia übertragen, dass neben der Baufirma PT PP (Persero) Tbk auch eine lokale Einheit der China Communications Construction Company umfasst. Es ist das erste Eisenbahnbauprojekt in Indonesien, das als öffentlich-private Partnerschaft gebaut wird und ein Zahlungsschema für die Serviceverfügbarkeit enthält.

Die Eisenbahnlinie soll im Jahr 2022 in Betrieb gehen und die Provinz Südsulawesi bedienen, die fünf Regentschaften oder Städte umfasst, nämlich: Regentschaft Maros, Regentschaft Pangkajene und Inseln, Regentschaft Barru, Stadt Makassar und Stadt Parepare. Später soll die Makassar-Parepare-Eisenbahn als Transportmittel den Bedarf an Personen- und Gütertransport decken und die nationale Konnektivität erhöhen. Es wird erwartet, dass das Makassar-Parepare-Eisenbahnbauprojekt einen direkten oder indirekten Einfluss auf die Beschleunigung des nationalen Wirtschaftswachstums und das Wohlergehen der indonesischen Bevölkerung, insbesondere der Menschen in der Provinz Südsulawesi, haben wird.

Die Strecke ist die erste Phase eines großen, langfristigen Plans zur Entwicklung eines 2.000 km langen transsulawesischen Eisenbahnnetzes, das Reisen von Makassar an der Südspitze der Insel bis nach Manado am nördlichen Ende ermöglichen soll. Sulawesi, charakterisiert durch langgestreckte Halbinseln und historisch als Celebes bekannt, ist die elftgrößte Insel der Welt.

Obwohl das Projekt in die Liste der sogenannten nationalen Prioritätsprojekte aufgenommen wurde, kam es beim Bau zu Verzögerungen gegenüber dem bisherigen Ziel des Betriebsbeginns im Jahr 2018. Lokalen Medienberichten zufolge gab es Probleme beim Landerwerb. Die Gesamtkosten für die Strecke Makassar - Parepare werden auf mindestens 8,2 Billionen Rupiah (472 Mio. EUR) geschätzt.

Das Eisenbahnnetz in Indonesien geht auf die Zeit zurück, als das Land noch eine holländische Kolonie war. Auf dem riesigen Archipel gibt es nur auf der kleineren, aber dicht besiedelten Insel Java und in einigen Teilen Sumatras einen eingeschränkten Schienenverkehr. Im Gegensatz zum langsamen Tempo des Eisenbahnbaus hat die Regierung den Bau von neuen Straßen im ganzen Land aggressiv vorangetrieben. Andere groß angelegte Infrastrukturinitiativen umfassen eine von China unterstützte Hochgeschwindigkeits-Eisenbahn, die Jakarta mit der westjavanischen Hauptstadt Bandung verbindet, den von Japan finanzierten Tiefseehafen Patimban, ebenfalls in Westjava, und kürzlich ein wegweisendes 32-Milliarden-Dollar-Projekt, das die Hauptstadt des Landes im Jahr 2024 vom überlasteten Jakarta in die Provinz Ost-Kalimantan auf Borneo verlegen soll.

WKZ, Quelle Nikkei Asia, PP Perseo

Zurück