Diese Seite drucken
Sonntag, 05 September 2021 12:23

Kasachstan: Haustiere auf Bahngleisen - ein ernstes Sicherheitsrisiko

kzz
Foto ҚTŽ.

Seit Anfang des Jahres wurden 830 Notbremsungen mit Rindern auf den Gleisen registriert, wobei das Lokpersonal in 440 Fällen einen Zusammenstoß mit den Tieren vermeiden konnte.

"Oft halten sich Tierhalter nicht an die Vorschriften für die Weidehaltung von Tieren in der Nähe von Bahngleisen, auf denen Personen- und Güterzüge verkehren, und vergessen dabei, dass die Bahnstrecke ein Hochrisikogebiet ist. Das ist eine direkte Bedrohung für die Verkehrssicherheit", sagt der Leiter der Abteilung Verkehrssicherheit.

Die Eisenbahner führen regelmäßig Präventivmaßnahmen durch: Sie errichten Zäune entlang potenziell gefährlicher Streckenabschnitte, führen Gespräche mit der Bevölkerung und veranstalten runde Tische, zu denen sie Vertreter von Akimaten, Strafverfolgungsbehörden und andere einladen.

Die Eisenbahner installierten bis heute 800-1000 km Viehzäune entlang der Bahnstrecke. In diesem Jahr haben die Bahnbeamten mehr als 47.000 Bewohner von Siedlungen in der Nähe der Bahnlinie auf die Gefahr hingewiesen, ihr Vieh in der Nähe der Gleise weiden zu lassen. Wie die Praxis zeigt, reichen diese Maßnahmen jedoch nicht aus.

Die Eisenbahn in Kasachstan, Қazaқstan temìr žoly (ҚTŽ) weist darauf hin, dass unbeaufsichtigtes Weiden mit einem Bußgeld geahndet wird und dass Tierhalter außerdem wegen Störung des Zugverkehrs und Beschädigung von rollendem Material belangt werden können.

WKZ, Quelle ҚTŽ

Zurück