english

Donnerstag, 21 Oktober 2021 07:00

Vereinigte Staaten: Midwest Regional Rail Plan legt den Grundstein für ein modernes Intercity-Personenverkehrsnetz in 12 Staaten

amtr1amtr2
Fotos Amtrak.

Die Federal Railroad Administration (FRA) des US-Verkehrsministeriums (U.S. Department of Transportation) hat am 13.10.2021 den Midwest Regional Rail Plan (MWRRP) veröffentlicht, einen detaillierten, auf 40 Jahre angelegten Rahmen für die Wiederherstellung, Modernisierung und Erweiterung des bestehenden Intercity-Personenverkehrsnetzes im Mittleren Westen der USA.

Die Studie ist das Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit unter der Leitung der FRA und der Midwest Interstate Passenger Rail Commission (MIPRC) und wurde in Partnerschaft mit 12 staatlichen Verkehrsministerien sowie Amtrak, Güterbahnen, Verkehrsbetrieben, Regierungsräten, Stadtplanungsorganisationen, Handelskammern, regionalen Eisenbahnen und Interessenverbänden entwickelt. Über einen Zeitraum von zwei Jahren veranstalteten diese Organisationen Workshops für Interessengruppen und führten die dem Bericht zugrunde liegenden Untersuchungen und Analysen durch.

mwrp
Grafik FRA.

"Dieser Plan ist ein Beispiel für das Beste, was wir im Bereich der regionalen Eisenbahnplanung und der zwischenstaatlichen Partnerschaften erreicht haben", sagte der stellvertretende Administrator der FRA, Amit Bose. "Ich gratuliere der Führung der MIPRC, den 12 teilnehmenden Staaten und allen Interessenvertretern für die gemeinsame Arbeit an einem modernen Personenverkehrssystem, das Gemeinden aller Größenordnungen verbindet und Arbeitsplätze und Handel im gesamten Mittleren Westen fördert.

Der MWRRP untersucht das Potenzial für die Entwicklung und Optimierung der Intercity-Personenverkehrsverbindungen im Mittleren Westen bis 2055. Untersucht werden die Priorisierung von Korridoren und Investitionsprojekten, mögliche Finanzierungsstrategien und die erforderlichen Verwaltungsstrukturen. Das Untersuchungsgebiet umfasst die Bundesstaaten Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Michigan, Minnesota, Missouri, Nebraska, North Dakota, Ohio, South Dakota und Wisconsin.

"Die Staaten des Mittleren Westens freuen sich über die Fortsetzung unserer starken Partnerschaft mit der FRA bei der Veröffentlichung dieser konzeptionellen Vorlage für ein Netz von schnellen und häufigen Passagierzügen durch den Mittleren Westen", sagte Laura Kliewer, Direktorin des MIPRC. "Die Synergie, die sich ergibt, wenn man die Entwicklung des Schienenpersonenverkehrs aus der Sicht eines regionalen Systems betrachtet - und nicht nur eines einzelnen Korridors oder Staates - ist von unschätzbarem Wert. MIPRC freut sich darauf, diesen regionalen Entwicklungsplan für den Aufbau eines starken Personenverkehrssystems im Mittleren Westen zu nutzen."

Der Mittlere Westen ist eine geografisch große und wirtschaftlich bedeutende Region mit einer geschätzten Gesamtbevölkerung von über 67 Millionen Menschen (Stand 2016), was etwa 21 % der gesamten US-Bevölkerung entspricht. Die Region verfügt über das komplexeste regionale Netz für den Personen-, Nahverkehrs- und Güterverkehr in den USA und kann auf eine reiche Tradition im Eisenbahnwesen zurückblicken.

"Der Personenverkehr auf der Schiene wird zu einem immer wichtigeren Verkehrsträger, um die Reisebedürfnisse sowohl der städtischen als auch der ländlichen Gemeinden in unserer Region zu befriedigen", sagte Julie Lorenz, Verkehrsministerin von Kansas und Vorsitzende der Mid America Association of State Transportation Officials (MAASTO). "Der Midwest Regional Rail Plan (MWRRP) war ein wichtiger Prozess, weil er den Staaten einen Sitz am Tisch und die Möglichkeit gab, die Bedeutung des Personenverkehrs für sie und die Region zu betonen."

Diese MWRRP-Studie baut auf früheren Initiativen wie der Midwest Regional Rail Initiative (MWRRI) aus den 1990er Jahren sowie auf anderen laufenden staatlichen Planungsbemühungen auf. Es ist die dritte Studie dieser Art, die in den letzten Jahren im Rahmen der nationalen Eisenbahnplanung der FRA durchgeführt wurde, und folgt auf ähnliche Studien für den Südwesten und den Südosten der Vereinigten Staaten. Diese regionalen Eisenbahnpläne sollen bestehende staatliche Eisenbahnpläne und langfristige multimodale Verkehrspläne unterstützen.

Der Mittlere Westen verfügt über ein umfangreiches Schienennetz mit Chicago als Drehscheibe. Alle acht Güterbahnunternehmen der Klasse I in den Vereinigten Staaten sind in der Region tätig. Amtrak bietet Personenzugdienste in 11 der 12 Staaten des Untersuchungsgebiets Mittlerer Westen an. In Chicago und Minneapolis verkehren Nahverkehrsbahnen. Die Eckpfeiler-Korridore, die im Rahmen des Plans vorrangig weiterentwickelt und verbessert werden sollen, sind Chicago - Minneapolis - St. Paul, Chicago - St. Louis, Chicago - Indianapolis und Chicago - Detroit.

Letztendlich erfordert die Umsetzung des Plans eine umfassende Koordinierung zwischen den beteiligten Staaten und Interessengruppen. Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen verfügt der Mittlere Westen jedoch bereits über eine etablierte Verwaltungsstruktur, die die Entwicklung des Schienenpersonenverkehrs unterstützt. MIPRC diente und wird auch weiterhin als Lobby- und Führungsorganisation dienen, um die dargelegte Vision voranzutreiben.

Meilenstein, der in dreifacher Hinsicht gefeiert werden sollte

Die amerikanische High Speed Rail Alliance nannte den Plan einen " Meilenstein, der in dreifacher Hinsicht gefeiert und beachtet werden sollte". Erstens entwirft er eine überzeugende Vision für ein Netz von Hochgeschwindigkeitszügen, das den Verkehr im Mittleren Westen verändern würde. Zweitens ist es ein starkes Argument für schnelle, häufige Züge, die koordiniert und gut in ein Netz integriert sind. Zwar steht die Geschwindigkeit im Vordergrund, wenn von Zügen die Rede ist, doch sind Häufigkeit und Koordination der Schlüssel, um die volle Leistungsfähigkeit eines Schienennetzes auszuschöpfen. Drittens verweist der Plan auf die Dringlichkeit der regionalen Zusammenarbeit und der Planung mit einem großen Blickwinkel.

Der Plan sieht ein Netz vor, das aus vier "Säulenkorridoren" besteht, die strahlenförmig von Chicago ausgehen, mit Endpunkten in Minneapolis-St. Paul, St. Louis, Indianapolis und Detroit. Diese Korridore bilden das Rückgrat des Systems. Ihre wahre Stärke liegt jedoch nicht darin, dass sie Menschen mit hoher Geschwindigkeit von einem Punkt zum anderen innerhalb der einzelnen Korridore befördern würden. Ihre Stärke liegt darin, dass sie die Verbindungen zwischen Hunderten von Städten im gesamten Mittleren Westen wesentlich schneller und einfacher machen würden.

Das liegt daran, dass die "Säulenkorridore" mit Transitsystemen und regionalen Linien integriert werden, die mittelgroße und große Städte wie Indianapolis und Cincinnati sowie Kansas City und St. Louis verbinden. Auf den "Säulen"-Linien würden 24 Züge pro Tag verkehren und auf den regionalen Linien 16 Züge pro Tag - eine enorme Steigerung gegenüber dem derzeitigen Angebot an Personenzügen in den USA.

In dem Bericht wird beispielsweise festgestellt, dass es 189 Verbindungen zwischen Städtepaaren gibt, wenn die Korridore des Plans als eigenständige, von den anderen unabhängige Einheiten betrachtet werden. In einem Netzwerkmodell - d. h. einem Modell, in dem Reisende problemlos zwischen zwei Korridoren umsteigen können - steigen die Verbindungen zwischen den Städtepaaren jedoch auf fast 1.100.

Infolgedessen steigen die prognostizierten Fahrgastzahlen bis 2055 auf 17 Millionen Fahrten pro Jahr - gegenüber 12 Millionen im Einzelmodell - und die jährlichen Einnahmen steigen um 59 Prozent gegenüber dem Einzelmodell.

Die Stärke des stufenweisen Netzansatzes

Die Strecke von Chicago nach Minneapolis-St. Paul - mit Zwischenstopps in Milwaukee und Madison - bildet die Grundlage der Strategie des Plans. Die Autoren stellen fest: "Chicago ist nach wie vor der Haupttreiber für Intercity-Fahrten im gesamten Netz und macht im Jahr 2055 fast 30 Prozent aller Fahrten aus. Minneapolis-St. Paul ist der zweitgrößte Markt mit über 11 Prozent der Fahrten, die dort beginnen oder enden.

Es ist wichtig zu betonen: Hier geht es nicht nur um Chicago, Minneapolis-St. Paul und die Städte dazwischen. Die Auswirkungen wären weitreichend und tiefgreifend. Zum Beispiel würde die Linie die Kalkulation für häufige Verbindungen von Milwaukee nach St. Louis und von Indianapolis nach Minneapolis verändern. Die Fahrgastzahlen auf diesen Strecken sind nicht hoch genug, um die Investitionen als eigenständige Hochgeschwindigkeitsstrecken zu rechtfertigen. Als Teil eines integrierten Netzes sind sie jedoch absolut sinnvoll.

Aus diesem Grund sind integrierte Eisenbahnnetze so leistungsfähig und vielversprechend: Strategische Investitionen in einzelne Korridore führen zu Ausstrahlungseffekten, die das Angebot in der gesamten Region verbessern und große Vorteile bringen.

Eine Strecke zwischen Chicago und Indianapolis ist besonders interessant, da sie einen Anreiz für die Ausweitung des Dienstes auf Louisville und Nashville bieten würde. Die Bevölkerung des Großraums Nashville, die derzeit knapp unter 2 Millionen Menschen zählt, wird in den nächsten Jahrzehnten voraussichtlich dramatisch ansteigen. Aktuellen Prognosen zufolge wird die Stadt im Jahr 2055 etwa so groß sein wie St. Louis, d. h. etwas mehr als 3 Millionen Einwohner haben. Das bedeutet, dass sie größer sein wird als jede andere Stadt im Mittleren Westen, mit Ausnahme von Chicago, Detroit und Minneapolis-St. Paul.

Schnelle und häufige Verbindungen zwischen Nashville, Indianapolis und Chicago würden sich nicht nur auf den Verkehr zwischen diesen Städten auswirken. Sie würde auch Anreize für Investitionen in Verbindungskorridore schaffen - zum Beispiel für Strecken von Indianapolis nach Columbus und Cincinnati - und eine "Gateway-Verbindung nach Atlanta" bieten.

Zusammenarbeit der Bundesstaaten

Der enorme Wert des Midwest Regional Rail Plan besteht darin, dass er eine umfassende Vision davon bietet, wie ein regionales Netz von schnellen, häufigen Zügen aussehen könnte. Der Bericht wird kaum das letzte Wort zu diesem Thema sein. Aber er verdeutlicht, warum die Bundesstaaten zusammenarbeiten müssen, um dieses Ziel zu erreichen, und warum schnelle, häufige Züge und ein stufenweiser Netzansatz für den Erfolg entscheidend sind - ein großer Fortschritt für den Mittleren Westen und die ganze Nation.

WKZ, Quellen FRA, High Speed Rail Alliance

Zurück