english

Mittwoch, 05 Januar 2022 07:00

Iran/Irak: Fertigstellung der Shalamcheh-Basra-Eisenbahn soll jetzt angegangen werden

iraniran1
Fotos Regierung, Construction and Development of Transportation Infrastructure Company.

Der Iran und der Irak werden jetzt mit dem Bau einer grenzüberschreitenden Eisenbahnlinie beginnen, nachdem sie am 27.12.2021 ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet haben. Das Abkommen für die 30 km lange Shalamcheh-Basra-Eisenbahn wurde zwischen den Eisenbahnen der Islamischen Republik Iran und den Eisenbahnen der Republik Irak während eines Besuchs des iranischen Ministers für Verkehr und Stadtentwicklung, Rostam Qasemi, in Bagdad unterzeichnet, wie die Teheran Times berichtet.

Im iranischen Kalenderjahr 1390 (März 2011-März 2012) unterzeichneten der Iran und der Irak erstmals eine Absichtserklärung über den Bau der Eisenbahnstrecke Schalamcheh - Basra, die jedoch nicht umgesetzt wurde. Im Jahr 1393 wurde eine weitere Absichtserklärung zwischen Teheran und Bagdad zum Bau dieser Eisenbahnlinie unterzeichnet, in der sich der Iran verpflichtete, eine Brücke über den Fluss Arvand zu entwerfen und zu bauen, während sich die irakische Seite verpflichtete, eine 32 Kilometer lange Eisenbahnstrecke von der Grenze bei Schalamcheh zum Bahnhof von Basra auf irakischem Boden zu bauen.

Die iranische Regierung verfolgte die Umsetzung dieses Projekts, und zur Vervollständigung der Bahnstrecke Schalamcheh - Basra wurde 2011 das 17 Kilometer lange Eisenbahnprojekt Khorramshahr - Shalamcheh fertiggestellt, um die iranische Eisenbahn mit dem Irak zu verbinden, und es wurde beschlossen, die Stadt Basra anzuschließen.

Aufgrund wirtschaftlicher Probleme und fehlender finanzieller Mittel im Irak sowie rechtlicher Probleme bei der Überlassung von Land an den Iran zum Bau der Eisenbahn wurde das Projekt jedoch für zehn Jahre ausgesetzt.

Doch nun scheinen die derzeitigen Regierungen der beiden Länder den Bau dieser Eisenbahnlinie anzugehen. Während eines Besuchs des iranischen Ministers für Verkehr und Stadtentwicklung, Rostam Qasemi, im Irak unterzeichneten beide Seiten am Montag ein Abkommen über die Fertigstellung der Eisenbahnstrecke Schalamcheh - Basra.

Qasemi erläuterte die Einzelheiten des Abkommens: "Seit fast 20 Jahren haben wir zahlreiche Verhandlungen mit der irakischen Seite über die Umsetzung der Shalamcheh-Basra-Eisenbahn geführt, und es wurden sogar viele Memoranden in verschiedenen Zeiträumen unterzeichnet, die jedoch nie zu dem gewünschten Ergebnis führten. Das nun getroffene Abkommen hat einen klaren Zeitplan, und eine seiner Klauseln besagt, dass die Umsetzung des Projekts tatsächlich innerhalb des nächsten Monats beginnen wird."

"Wir haben uns darauf geeinigt, innerhalb des nächsten Monats mit der Hauptstudie und der Umsetzung dieses Projekts zu beginnen, was praktisch ein großer Schritt für den Iran und den Irak ist, um den Handel zu erweitern und den Austausch von Gütern und Personen zu steigern, was für beide Länder wichtig ist", fügte er hinzu.

Qasemi wies darauf hin, dass die Eisenbahnen der Islamischen Republik Iran (RAI) und die Eisenbahnen der Irakischen Republik das Projekt gemeinsam umsetzen werden und innerhalb von zwei Monaten ein Joint Venture gegründet werden soll.

Der Iran und der Irak haben in den letzten Jahren wichtige Schritte zur Förderung der Wirtschaftsbeziehungen unternommen. Die beiden Länder verfolgen Pläne zur Steigerung ihres bilateralen Wirtschaftshandels auf über 20 Mio. USD. Durch die Verbindung der Eisenbahnen mit dem Iran wird der Irak auch Zugang zu Afghanistan, Pakistan, Indien und den nördlichen Regionen, einschließlich des Kaukasus, Zentralasiens und des Fernen Ostens, erhalten. Die Shalamcheh-Basra-Eisenbahn kann für die Ausweitung des Handels zwischen beiden Seiten sehr nützlich sein.

WKZ, Thomas Kautzor, Bernd Seiler, Prof. Dr. Johannes Schenkel, Quelle Teheran Times, IRNA

Zurück