english

Samstag, 20 Januar 2018 12:20

Kanada: Drei Eisenbahner im Prozess um Lac-Mégantic freigesprochen

Die drei Eisenbahner, die in Folge einer der schlimmsten Eisenbahntragödien der kanadischen Geschichte, bei der im Juli 2013 in Lac-Mégantic, Quebec, 47 Menschen ums Leben kamen, wegen Fahrlässigkeit angeklagt wurden, sind am Freitag (19.01.18) von den Geschworenen des Gerichts in Sherbrooke nach neuntägigen Beratungen freigesprochen worden.

Der ehemalige Lokführer der Bahngesellschaft Montreal, Maine & Atlantic (MMA), der Zugbegleiter und ihr Vorgesetzter hatten sich für nicht schuldig bekannt. Die Höchststrafe für die Angeklagten war lebenslange Freiheitsstrafe. Die Geschworenen mussten zu drei getrennten Urteilen kommen, als ob es sich um drei getrennte Verfahren handeln würde.

Bei dem Aufenthalt des Zuges auf einem Hügel, hatte sich der Konvoi von 72 mit Öl gefüllten Kesselwagen auf den Weg gemacht, bevor er im Herzen von Lac-Mégantic beschleunigte und entgleiste. Die explodierenden Kesselwagen haben etwa 30 Gebäude zerstört und die Evakuierung eines Drittels der 6000 Einwohner dieser Siedlung, 250 km östlich von Montreal, erzwungen.

Laut der Staatsanwaltschäft hätten die Geschworenen im Falle eines der Angeklagten zu dem Schluss kommen müssen, dass er es versäumt hatte, etwas zu tun, zu dem er verpflichtet war, und dass er dabei rücksichtslos das Leben oder die Sicherheit anderer missachtet hatte. Diese Anschuldigungen seien aber nach dem Text des Strafgesetzbuches nur schwer zu beweisen gewesen.

Die Untersuchung des kanadischen Sicherheitsbüros BST ergab, dass der Lokführer nur fünf Lokomotiven und zwei Wagen handgebremst hatte, als er den Zug etwa 10 Kilometer von der Stadt entfernt abstellte. Die Ermittler wiesen auch auf die Laxheit des kanadischen Verkehrsministeriums in seiner Aufsicht über die Eisenbahngesellschaften hin. Die MMA hätte "eine schwache Sicherheitskultur und verfügte nicht über ein funktionales Sicherheitsmanagementsystem, um Risiken zu managen", so der Bericht der Ermittler. Zudem entsprachen die Bremsanlagen von vier der fünf Lokomotiven nicht den Vorschriften.

Ein weiterer Prozess um die Haftung der in Liquidation gegangenen amerikanischen Bahngesellschaft MMA soll im April beginnen.

WKZ, Quelle Radio Canada

Zurück

Letzte Änderung am Samstag, 20 Januar 2018 12:25