english

Samstag, 24 März 2018 17:28

Neuseeland: Vorort- und Regionalzüge in Wellington

IMG 2263IMG 2342

Neuseeland erhielt 1863 seine erste Eisenbahn - damals noch in der Breitspur von 1600 mm ausgeführt. Nach einem Intermezzo mit Normalspur 1435 mm legte sich das Land bereits 1870 auf die einheitliche Kapspur von 1067 mm fest, dieser Schmalspur ist man bis heute auf beiden Inseln des Landes treu geblieben.

IMG 2343IMG 2345
IMG 2347IMG 2349

Nach der Reorganisation (Liberalisierung) der Eisenbahn ging es mit dem gut organisierten Eisenbahnnetz steil bergab und heute werden nur noch wenige touristische Fernverbindungen nebst dem Schienennahverkehr aufrecht erhalten. Das Eisenbahnnetz besteht heute aus rund 4000 Streckenkilometern von welchen rund 600 km elektrisch befahren werden. Schwerpunkt des elektrischen Betriebes sind die S-Bahn Netze um Auckland und Wellington.

Letzteres wird mit einer Fahrleitungsspannung von 1500 Volt Gleichspannung betrieben und umfasst mit 5 sternförmig auf Wellington zulaufenden Strecken ein Streckennetz von 161km Vorortbahnen. 102 km davon werden elektrisch betrieben - Dieselbetrieb mit Lok und Waggons gibt es nur auf einer Linie.

Der elektrische Eisenbahnbetrieb rund um Wellington begann im Jahr 1938 und heute verkehrt die 3 Fahrzeuggeneration der Type "FP" aus südkoreanischer Produktion. Fahrzeuge und Anlagen befinden sich in ausgezeichnetem Zustand und auch historischen Stationsgebäuden und Stellwerken wird Aufmerksamkeit für deren Erhaltung gewidmet.

Auf der 91 km langen "Wairarapo Line" verkehren Diesellokbespannte Reisezüge. Eingesetzt sind 5 Lokomotiven der modernisierten Baureihe "DFT", diese entstand durch Umbau der Baureihe "DF", welche zwischen 1979 und 1981 von GM Canada geliefert wurde. Als Waggons dienen ehemals britische Mark 2 Waggons welche 1996 nach Neuseeland kamen und dort modernisiert und umgespurt wurden. Das Bild zeigt die DFT 7213 (Bj. 1979) mit einem solchen Vorortezug im Bf. Wellington. 

2016 war ein Generationswechsel bei den elektrischen S-Bahntriebwagen von der ungarischen Baureihe "EM" auf die südkoreanische Baureihe "FP" angesagt. Die Baureihe "EM" wurde 1982/3 mit 44 Doppelzügen von Ganz-MAVAG geliefert und löste ihrerseits die erste Generation von Elektrotriebwagen aus 1938 ab. Letzter Einsatztag dieser markanten Triebwagen war der 27.5.2016. Die Triebwagenzüge wurden bis auf eine historische Garnitur nach Südafrika verkauft und werden dort nach Ausbau der elektrischen Einrichtung in Waggons umgerüstet. Als Ersatz dienen die Triebwagen der Baureihe "FP", diese wurden mit 83 Garnituren zwischen 2008 und 2016 von Hyundai Rotem aus Süd Korea, geliefert.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück

Letzte Änderung am Samstag, 24 März 2018 18:13