english

Mittwoch, 28 März 2018 07:05

Australien: Neue Infrastruktur-Prioritätenliste enthält weiter die Inlandsbahnstrecke Brisbane - Melbourne

Infrastructure Australia, der unabhängige Infrastrukturberater des Landes, hat in seiner neuesten Infrastruktur-Prioritätenliste Projekte im Wert von über 55 Mrd. AUD (34 Mrd. Euro) identifiziert, wobei 25 Mrd. AUD an Projekten im ganzen Land von der Liste gestrichen werden konnten, da sie unter Ausführung stehen. Basierend auf dem Australian Infrastructure Audit und mehr als 500 Einreichungen von Regierungen, Interessengruppen und der Gemeinschaft ist die erstmals mit einer interaktiven Karte veröffentlichte Infrastructure Priority List die maßgebliche Liste der national bedeutsamen Infrastrukturinvestitionen, die Australien in den nächsten 15 Jahren benötigt.

Zu den wichtigsten Prioritäten gehören neue öffentliche Verkehrsmittel in Sydney, der East West Link in Melbourne, Cross River Rail in Brisbane und als "Priority Project" der Hochgeschwindigkeitskorridor entlang der Ostküste. Infrastructure Australia hat damit die Bedeutung des Baues einer Inlandsbahnstrecke zwischen Brisbane und Melbourne bekräftigt, über deren Finanzierbarkeit mehrfach gestritten wurde. Die Bundesländer Queensland, New South Wales und Victoria wurden aufgefordert, einen Landkorridor für eine Hochgeschwindigkeitsstrecke von Brisbane nach Coffs Harbour, Newcastle, Sydney, Canberra, Albury-Wodonga und Melbourne zu bestimmen.

Laut Infractructure Australia werde die Bevölkerung Australiens in 30 Jahren um 11,8 Millionen Menschen zunehmen, was einer Zunahme um zwei weitere Städte von der Größe Melbournes oder Sydneys bis 2048 entspricht. "Wir müssen Wachstum planen", sagte die Vorsitzende von Infrastructure Australia, Julieanne Alroe, bei der Vorstellung der Liste.

Die 1.700 km lange Strecke zwischen Melbourne und Brisbane werde benötigt, um die künftige Nachfrage nach Güterverkehr zu decken. Diese soll von rund 4,9 Mio. t im Jahr 2016 auf rund 13 Mio. t oder 1,1 Mio. Container bis 2050 steigen. Auf dem mit 10-15 Jahren veranschlagten Projekt können dann in Zukunft längere und doppelt gestapelte Züge bis zu je 485 Container transportieren. Die Nettokosten für den Schutz und den Erwerb der Korridorflächen werden auf 30,1 Mrd. AUD geschätzt.

WKZ, Quelle Infrastrukture Australia, New Daily, The Guardian

Zurück