english

Mittwoch, 02 Mai 2018 09:16

Kanada: Aktionärsvereinigungen künden heiße Jahreshauptversammlung von Bombardier an

Bombardier Inc. wird morgen (Donnerstag, 03.04.18) seine Finanzergebnisse für das erste Quartal 2018 bekannt geben und seine Jahreshauptversammlung abhalten. Im Vorfeld dieser Ankündigung berichtet die kanadische Presse von Anträgen von Aktionären bezüglich Lobbyismus und überzogenen Vorstandsgehältern. Die Jahrestagung wird die letzte als Vorstandsmitglied nach 43 Jahren für Laurent Beaudoin sein, dem Architekten des Wachstums von Bombardier als Hersteller von Flugzeugen und Zügen. Das Treffen ist zehn Tage vor seinem 80. Geburtstag.

"Es wird auf der nächsten Bombardier-Aktionärsversammlung wieder heiß hergehen. Diesmal bitten wir um weitere Erklärungen zur Vergütung des Führungsteams, getragen von einer Opposition, die im vergangenen Jahr ein Drittel der stimmberechtigten Aktien repräsentierte", wird Willie Gagnon, Direktor der Aktionärsvereinigung MEDAC (Mouvement de défense et d'éducation des actionnaires) von der Zeitung La Presse zitiert.

Nachdem es schon vor einem Jahr Streitigkeiten über die Vergütung der Spitzenmanager gab, will die MEDAC auf der Hauptversammlung wieder über mehr Details zur Vergütung von Führungskräften abstimmen lassen will. In dem an die Aktionäre versandten Rundschreiben empfiehlt Bombardier allerdings, gegen den MEDAC-Vorschlag zu stimmen.

Andere Aktionärsgruppen, wie der Pensionsfonds OIRPC (l'Office d'investissement du Régime de pensions du Canada) oder der Treuhandfond Florida State Board of Administration (SBA) wollen erreichen, dass das Unternehmen mehr Transparenz bezüglich Lobbyismus zeigt. Sie unterstützen einen Vorschlag von OceanRock Investments, einen Jahresbericht über direkte und indirekte Lobbyarbeit zu erstellen. Auch hier hat Bombardier seine Aktionäre aufgefordert, gegen den Antrag zu stimmen und argumentiert, dass bereits monatlich Berichte in kanadischen Lobbyismus-Registern zu finden sind.

Auch der Vorschlag dürfte nicht angenommen werden, da die Familie Beaudoin-Bombardier dank der Mehrfachstimmrechte 51,5 % der Stimmrechte kontrolliert.

WKZ, Quelle La Presse

Zurück