english

Freitag, 04 Januar 2019 07:10

Vereinigte Staaten: Nur vier von 41 Eisenbahnen halten die Frist für Positive Train Control ein

fra1fra2

Fotos FRA.

Das amerikanische Verkehrsministerium hat bekannt gegeben, dass nur vier der 41 Eisenbahnen des Landes die Frist vom 31.12.18 eingehalten haben, die für die Implementierung des Zugbeeinflussungssystems Positive Train Control (PTC) gefordert war. Die restlichen Bahnen haben Anträge für einen alternativen Zeitplan mit Verlängerung der Frist bis 2020 gestellt. Die Sicherheitstechnologie umfasst die Installation von Hardware an Lokomotiven und Gleisen zur Durchführung einer zertifizierten und interoperablen Zugsteuerung.

Im Jahr 2008 setzte der Kongress eine Frist für die Umsetzung der PTC-Technologie (Positive Train Control Enforcement and Implementation Act, PTCEI Act) bis 2015. Dann verlängerte er die Frist bis 2018 mit der Anforderung, dass Verlängerungen bis 2020 für diejenigen Eisenbahnen genehmigt werden müssen, die Fortschritte bei der Umsetzung zeigen. Diese sechs gesetzlichen Kriterien beinhalten u.a. den Einbau der Hardware, die Mitarbeiterschulung, die Tests und Implementierung für verschiedene Streckenklassen und die Zertifizierung durch die Federal Railroad Administration (FRA).

Bis heute haben vier Eisenbahnen selbst gemeldet, dass sie ein FRA-zertifiziertes und interoperables PTC-System auf allen ihren erforderlichen Hauptlinien vollständig implementiert haben:

• Port Authority Trans-Hudson (PATH),
• North County Transit District,
• Portland & Western Railroad, und
• Southern California Regional Rail Authority (Metrolink).

Zum 31. Dezember 2018 haben 33 Eisenbahnen eine schriftliche Mitteilung eingereicht, in der sie die Überprüfung und Genehmigung eines alternativen Fahrplans durch die FRA beantragen, und Unterlagen vorgelegt, dass sie die sechs gesetzlichen Kriterien erfüllen oder erreichen werden, darunter auch Amtrak.

Darüber hinaus haben die zuständigen Gastbahnen im Rahmen dieser 33 Anträge auch Belege für drei weitere, nur mietweise betriebene S-Bahnanlagen vorgelegt, die auch gesetzlichen Kriterien erfüllen werden. Im Hinblick auf die 41. Eisenbahn genehmigte die FRA im September 2018 den Antrag von New Mexico Rail Runner Express (NMRX) auf eine temporäre Ausnahme für deren Hauptverkehrsstrecke zur Implementierung von PTC-Systemen.

Basierend auf der Überprüfung der Belege der FRA, aus denen hervorgeht, dass sie die sechs gesetzlichen Kriterien des PTCEI-Gesetzes erfüllt haben, hat die FRA bis zum 28. Dezember 2018 neun alternative Zeitpläne für Eisenbahnen genehmigt, darunter in chronologischer Reihenfolge

• BNSF Railway,
• Union Pacific Railroad,
• Norfolk Southern Railway,
• the Massachusetts Bay Transportation Authority,
• the Denver Regional Transportation District Commuter Rail,
• Kansas City Southern Railway,
• Canadian Pacific Railway,
• the Belt Railway Company of Chicago und
• CSX Transportation, Inc.

Die 24 weiteren Anträge auf Genehmigung eines alternativen Fahrplans werden derzeit durch die FRA geprüft.

Seit 2017 hat das Verkehrsministerium der Vereinigten Staaten über die FRA und die Federal Transit Administration erhebliche Investitionen in den Einsatz von PTC getätigt, indem sie über 470 Mio. USD an Zuschüssen sowie weitere 46 Mio. USD in diesem Monat bewilligt hat. Die FRA-Führung traf sich auch von März bis Mai 2018 mit jedem der zehn größten Anbieter und Lieferanten von PTC-Systemen und veranstaltete im Oktober eine zweite Runde von Treffen mit den Lieferanten von PTC-Systemen und den Eisenbahnen, die am meisten gefährdet waren, die gesetzlichen Anforderungen bis zum 31. Dezember nicht zu erfüllen.

Basierend auf der Selbsteinschätzung der Eisenbahn beträgt der Anteil der fertig gestellten Gleissegmente ab dem dritten Quartal 2018 94% bei den Güterbahnen und 77% bei den Personenbahnen.

WKZ, Quelle Verkehrsministerium der Vereinigten Staaten

Zurück