english

Dienstag, 26 Februar 2019 07:05

Kongo/Demokratische Republik Kongo: Runder Tisch zur Eisenbahnbrücke Brazzaville - Kinshasa

Am 19.02.19 fand in Brazzaville die erste Sitzung des Organisationskomitees zum Runden Tisch der technischen und finanziellen Partner für das Projekt einer Straßen- und Eisenbahnbrücke zwischen den Hauptstädten Brazzaville (Kongo) und Kinshasa (Demokratische Republik Kongo) statt, die an beiden Seiten des Flusses Kongo gelegen sind. Die Baukosten dieser Verbindung wurden mit 270 Mrd. FCFA (410 Mio. Euro) bekannt gegeben.

kongo

Zweites Diskussionsprojekt war die Finanzierung der Weiterführung der Eisenbahn von Kinshasa nach Ilebo, dessen endgültige Studienberichte seit Januar 2017 vorliegen. Hinzu kamen weitere Projekte zum Straßen- und Schifffahrt-Ausbau.

Als Vertreterin des Generalsekretärs der Wirtschaftsgemeinschaft der Zentralafrikanischen Staaten (CEEAC) bekräftigte die stellvertretende Generalsekretärin Marie Thérèse Chantal Mfoula gegenüber der Afrikanischen Entwicklungsbank (BAD) die Unterstützung bei der Organisation eines Runden Tisches im Juni. Die Bank hat die beiden Großprojekte für die nächsten drei Jahre in ihr Interventionsprogramm in Zentralafrika aufgenommen, kann aber derzeit noch keine konkreten Beträge binden.

Das Projekt umfasst den Bau einer kombinierten Straßen- und Eisenbahnbrücke über den Kongo, die Errichtung eines gemeinsamen Grenzübergangs und die Planung, den Bau und den Betrieb einer Eisenbahnlinie, die Kinshasa und Brazzaville mit der bestehenden Strecke Lumbumbashi - Ilebo verbindet.

Der Bau der Brücke und der Eisenbahnlinie wird nicht nur die beiden Länder verbinden, sondern auch die regionale Integration beschleunigen und Industrie und Tourismus fördern. Da es sich um ein großes und technisch anspruchsvolles Projekt handelt, wurden die Machbarkeitsstudie und das Detailkonzept unter der Aufsicht der CEEAC erstellt. Die CEEAC muss die Erstellung der Ausschreibungsunterlagen für den Bau weiterverfolgen und die notwendigen Vorkehrungen für potenzielle öffentlich-private Partnerschaften treffen, durch die die Brücke als Mautstation verwaltet werden kann.

WKZ, Quelle Informationsagentur Zentralafrika, CEEAC

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 25 Februar 2019 17:52